Gedichte
Persönliche Anlässe
Feste des Jahres
Gefühle
Kinder
Lustiges
Poesie
Andere
Gedanken & Zitate
Autoren
Gedichte » Gefühle » Hoffnung
50 Gedanken & Gedichte gefunden, Ausgabe 31 bis 40
Brenne du Licht


Brenne Du Licht der Hoffnung
lenke die Helle deines strahlenden Lichtes
in die Dunkelheit des Herzens

Erleuchte jeden Winkel zu einem
spiegelten Tanzpalast
Vertreibe die Angst der Nacht
und des Bangens

Sei ein Vulkan des Lebens
brenne,
du Licht der Hoffnung
Autor:  Gerhard Ledwina
(*1949)
Gelesen: 73.597nach oben
Verse die das Leben Schreibt!

Ein Tag so schön wie eines Engels Kuss,
und meine Gedanken fließen dahin wie in einem Fluss.
Die Sonne so stark wie das Feuer in meinem Herzen,
und doch in meiner Seele so viele Schmerzen.
Sehe zum Himmel und auch zum Horizont,
dann denk ich, mir warum hab ich es nicht gekonnt.
Mein leben zu leben wie die anderen Menschen auch,
und siehe ich gehe den weg des Schicksals wie es ist alter Brauch.
Lasse mich treiben fröne der Wahrheit,
denn ich will nicht die lüge nehme lieber die Strafzeit.
Bleibe mir selber und meinenGefühlen treu,
auch wenn es bedeutet das im Sommer lieg ich nicht im Heu.
Es heißt ich sitze im Gefängnis doch ist es nur mein Körper,
mein Geist ist frei und fliegt davon denn er ist unzerstörbar.
Am Ende werd ich Leben und Lieben meine Sünden gebüßt,
wird mir von Gottes Hand durch einen Engel das Leben versüßt.
Das Böse wird sterben des Teufels Schergen,
das Gute wird Leben und kommt von Gottes Bergen.
Eine Zeit wird kommen wo das Schaf neben dem Wolf isst,
und alle Menschen Glücklich leben und keiner was vermisst.
Ein leben voller liebe und glauben,
auch ich werde pflücken diese Trauben.
Gelesen: 75.721nach oben
Das Leben

Das Leben ist schön!
Oft traurig, dann wieder heiter.
Du musst nur fest auf Deinen Beinen steh'n,
dann geht es immer weiter!

Wenn mancher Mund auch böse Worte spricht
und Du empfindest großen Schmerz,
wenn Dich der Kummer packt
und es Dich in der Seele sticht,
tu's ab mit Lachen, als wär's nur ein Scherz.

Versuch' Deinen Unmut zun bezwingen
trotz all Deiner Pein.
Versuch zu lachen, tanzen und zu singen
und Du wirst seh'n,
wie schön das Leben kann sein.
Gelesen: 66.982nach oben
Spuren im Sand.....
Eines Nachts hatte ich einen Traum.
Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn.
Vor dem dunklen Nachthimmel erstrahlten,
Streiflichtern gleich,
Bilder aus meinem Leben. Und jedesmal
sah ich zwei Fussspuren im Sand.
Meine eigenen und die meines Herrn.
Als das letzte Bild an meinen Augen
vorübergezogen war, blickte ich zurück.
Ich erschrak, als ich entdeckte,
dass an vielen Stellen meines Lebensweges
nur eine Spur zu sehen war.
Und das waren gerade die schwersten Zeiten
meines Lebens.
Besorgt fragte ich den Herrn:
"Herr, als ich anfing, dir nachzufolgen,
da hast du mir versprochen,
auf allen Wegen bei mir zu sein.
Aber jetzt entdecke ich,
dass in den schwersten Zeiten meines Lebens,
nur eine Spur im Sand zu sehen ist.
Warum hast du mich allein gelassen,
als ich dich am meisten brauchte?"
Da antwortete er:
"Mein liebes Kind, ich liebe dich und
werde dich nie allein lassen,
erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten.
Dort, wo du nur eine Spur gesehen hast,
da habe ich Dich getragen!"
Gelesen: 66.072nach oben
Das Glückshorn

Wenn das Herz im Takt erbebt,
wieder alles neu erlebt,
werden Wünsche neu geboren,
wird das Sehnen eingehüllt
in das Hoffen, in das Bangen,
das im Traum das Glückshorn füllt.

Ankert wieder frohes Hoffen,
in der Seele, in der Brust,
lässt es Glauben, Wünsche offen,
Liebe, Leidenschaft und Lust,
Augenblicke, die entzücken;
all dies will uns näher rücken.

© Ingrid Riedl
Autor:  Ingrid Riedl
(*1945, †2014) österr. Dichterin
Gelesen: 66.778nach oben
Hoffnung

Und seh ich auf den alten Baum,
mit seiner Blätterfülle,
denk mir, wenn von dem Blättermeer,
jedes Blatt ein Gedanke wär,
in grüngetauchter Hülle.

Die Hoffnung läg in jedem Blatt,
sie sieht die Zukunft lachen,
und spricht, ihr Leut, wenn ich nicht wär,
gäb es die Zuversicht nicht mehr,
ein trauriges Erwachen.

Auch wenn der Herbst die Farben tauscht,
steht Hoffnung groß geschrieben,
denn sie, die nun den Stürmen lauscht,
sieht auf den Frühling, wo es rauscht,
in neugeborenen Trieben.

So schenkt der Hoffnung einen Gruß,
begegnet ihr mit Lachen,
denn sie, die unsre Schritte lenkt,
wenn man ihr Aufmerksamkeit schenkt,
kann manches Glück entfachen.
Gelesen: 66.720nach oben
Der kleinste Stern

Der Glanz einer sternenklaren Nacht -
wer kann ihn begreifen, erfassen?
Seit Urzeiten funkelnde Lichterpracht -
kaum kann man den Blick von ihr lassen!

So nah und doch unendlich fern,
vor Raum und Zeit erhaben,
leuchtet auch der kleinste Stern
und spendet seine Gaben...

Er schenkt uns Ruhe in der Hast
und Mut, wo er uns fehlt;
erleichtert uns'rer Seele Last;
nimmt Kummer, der uns quält...

Er kündet uns von Hoffnung auch,
und von den schönen Dingen...
selbst des Vergessens Nebelhauch
kann ihn nicht bezwingen...

Der kleinste Stern am Himmelszelt,
er wird uns stets begleiten...
in jeder Nacht auf dieser Welt
wird er uns Freud' bereiten...

(04.09.2006)
Autor:  Ralf Korrek
(*1962)
Gelesen: 67.745nach oben
Ein kleiner Onenightstand

Meine Lippen wollen dich spüren!
Meine Hände dich sanft berühren!
Meine Haare dich streicheln!
Meine Augen dich begleiten,
in alle Richtungen du willst schweifen!
Meine Ohren dich begreifen!
Auch wenn es noch so schwer für mich ist,
dich für immer zu begleiten,
doch,
will ich dich!!!
Autor:  Sandra Kuttner
(*1991)
Gelesen: 65.197nach oben
Grenzen der Hoffnung

Wann sollte man aufhören zu hoffen,
wann sollte man es aufgeben
glücklich sein zu können
oder jeden Tag zu genießen….

Wo endet Hoffnung,
hört sie da auf,
wo Verzweiflung überwiegt,
endet sie im Herzen,
wo so viele unbegründete Gefühle liegen…

Ist es berechtigt,
sie aufzugeben,
ohne die genaue Antwort zu kennen,
ohne alles versucht zu haben
oder nützt es
sich selbst aufzugeben…

Was wird aus einem Meer von Gefühlen,
wenn die Hoffnung fehlt,
erlöschen sie
oder macht es sie nur stärker…

Kann man sie je aufgeben –
Oder sollte man es gar nicht erst versuchen?!
Denn solange man den Glauben
An sich selbst nicht verliert
Kann man selbst Unmögliches erreichen…
Autor:  Melanie Krug
(*1987)
Gelesen: 65.566nach oben
Da lag ich nun
allein im kahlen Zimmer
kaum Wärme, nichts vertrautes.

Ich warte und hoffe
ich habe Angst und bin unsicher
meine Gedanken quälen mich...

Hab ich was böses in mir?
Ich rede mir ein und hoffe, dass es nicht so ist!

Ich zweifel und hoffe
niemand kann mir genau sagen
was ich habe.

Ich warte und hoffe
Freitag der 13te
heut ist meine Operation!

Ich weine vor Verzweifelung
niemand Vertrautes ist bei mir
Doch ich weiß, dass sie an mich glauben
es bringt mir Kraft und Zuversicht.

Als ich meine Augen öffnete
wurden meine Hände geborgen gehalten
sie waren da, wie vorher versprochen...

Und immer noch warte ich und hoffe ich...

...dann kam wahrhaftig ein Engel
es war die Ärztin, mein hoffen hat sich gelohnt
nichts böses in mir
kein Entfernen meiner Organe
und es bleibt die Chance
ein Baby zu bekommen...

Tränen des Glücks und der Erleichterung
liefen über meine Wangen
jeglicher Schmerz wurd vor Glück nicht empfunden
es war mir
wie ein neues Leben!!!

Ich danke und weiß
DIE HOFFNUNG STIERBT ZULETZT!!!
Autor:  Bianca S.
(*1981)
Gelesen: 70.915nach oben
«« Vorherige Seite  |  1   |  2   |  3   |  4   |  5  |  Nächste Seite »»
© 2004-2017 gedanken-gedichte.de
Sag's mit Versen ~ Gedanken ~ Gedichte ~ Zitate ~ Reime ~ Verse ~ Geburtstag ~ Verlobung ~ Hochzeit ~ Silberhochzeit ~ Goldene Hochzeit ~ Freudiges Ereignis ~ Taufe ~ Patenkind ~ Schulanfang ~ Konfirmation und Kommunion ~ Familie ~ Berufsleben ~ Ruhestand ~ Klassentreffen ~ Valentinstag ~ Ostern ~ Muttertag ~ Vatertag ~ Frühling ~ Sommer ~ Herbst ~ Winter ~ Weihnachten ~ Neujahr ~ Liebe ~ Liebesbriefe ~ Liebeskummer ~ Cyberlove ~ Freundschaft ~ Sehnsucht ~ Hoffnung ~ Glück ~ Das Leben ~ Die Seele ~ Rosen ~ Träume und Wünsche ~ Fantasie ~ Engel ~ Himmel ~ Abend, Nacht, Mond ~ Entschuldigung ~ Trost ~ Trauer und Tod ~ Sternenkinder ~ Einsamkeit ~ Lust und Leidenschaft ~ Erotische Gedichte ~ Nachdenkliches ~ Traurige Gedichte ~ Abschied und Trennung ~ Rückkehr ~ Schatten ~ Hass ~ Erinnerung ~ Kindertage ~ Kurzgeschichten ~ Tiere ~ Hexengedichte ~ Märchen ~ Tischgebete ~ Kindersprüche ~ Lustige Geschichten ~ Poesiealbum
Anzeigen