Gedichte
Persönliche Anlässe
Feste des Jahres
Gefühle
Kinder
Lustiges
Poesie
Andere
Gedanken & Zitate
Autoren
Gedichte » Gefühle » Das Leben
146 Gedanken & Gedichte gefunden, Ausgabe 141 bis 146
DER TEDDY

Da sitzt er - zärtlich, warm und weich -
auf dem ihm zugewies´nen Platze.
Kulleraugen - Knöpfen gleich -
Holzwolle quillt aus seiner Tatze.

Zottelfell mit kahlen Flecken,
Duft, den es nur einmal gibt,
Augen die vergangnes wecken,
so sehr hast Du ihn einst geliebt.

Wenn ängstlich Du in dunkler Nacht
im Bett gekauert bist,
dann hat er Deinen Schlaf bewacht
und Deinen Traum versüßt.

Längst hat Dein Teddy ausgedient,
ist zottlig, hässlich, alt....
Heut kuschelt ihn kein einzig´s Kind
und sucht in ihm nach Halt.

Ist lang vorbei die alte Zeit
als er Dein größtes Glück
so süß schmeckt die Vergangenheit,
doch kehrt sie nie zurück.
Autor:  Monika Lange
Gelesen: 44.721nach oben
Hast du noch nie...

Hast du noch nie recht bitterlich geweint,
das glühende Tränen dir hervorgedrungen,
noch nie mit einem großen Schmerz gerungen,
noch nie unsäglich elend dich gemeint?

Hat hohe Freude nie dein Herz geschwellt,
durchbrausten nie dich stolze Jubelklänge,
das du fast meintest, deine Brust zerspringe,
und dass du seist der Seligste der Welt?

Wenn solche Schauer nimmer dich durchbebt,
hast du die Feuertaufe nicht bekommen,
des Daseins Strahlenhöhen nicht erklommen,
und sage nicht, du habest schon gelebt.
Autor:  Hermann Allmers
(*1821, †1902)
Gelesen: 39.397nach oben
Gefühle haben

Gefühle zu zeigen, Liebe zu geben,
sie zu erhalten - sie zu pflegen,
dass ist doch einfach und nicht so schwer,
ich stimme da zu - jedoch ist es viel mehr.

Hast Du einen Menschen dem Du sehr vertraust,
was wird dann sein?
Du merkst, wie sich ein neues Leben aufbaut.
Schwächen und Stärken, aber keinesfalls Ignoranz,
man ist so sensibel, zeigt viel Toleranz.

Vergangenheit ist ein schlimmer Feind,
jedoch auch Hilfe, die einen vereint.
Blickt man zurück - ist es ein Schritt zurück?
Oder hilft es uns zu verstehen - Schritte vorwärts zu gehen?

Nein - Vergangenheit prägt auch die Angst und den Verstand,
man versteht es nicht,
doch wir selbst haben unser Leben in der Hand.
Machen es manchmal mit Gewalt zunichte,
so entstehen die traurigsten Gedichte.

Nach Regen kommt Sonnenschein?
Auch das entscheiden wir ganz allein.
Weshalb ist es so schwer nach vorn zu blicken?
Gutes und schönes dem anderen zu schicken?

An die Zukunft denken,
das „Jetzt“ dorthin lenken.
Wenn Missverständnis der Zuversicht weicht,
und uns das Gute nun doch erreicht,
haben wir endlich das geschafft,
uns für die Zukunft aufgerafft.

Und alles was wir nun tun, ist mehr als richtig!
Autor:  Dream Bubbles
Gelesen: 30.567nach oben
Farbenwelt

Eine Welt mit Sonnenschein und Regen
Mit allen Farben, die es nur gibt
Eine Welt mit Vertrauen
Aber auch eine Welt mit Angst.

Eine Welt mit Zielen
Und mit Irrwegen
Eine Welt mit Schmerzen
Aber eine Welt ohne Lüge!

Eine Welt mit Zweifeln
Und mit Tränen
Eine Welt mit Zauber
Aber ohne zu zaubern!

Eine Welt des Versuchens
Und dem Finden von Wegen
Eine Welt der Nähe
Und des für einander da sein.

Eine Welt mit Schwächen
In der Zeit des Alleinseins
Eine Welt mit unendlich viel Kraft
In gemeinsamen Zeiten!

Wie gut, daß ich nicht alles angemalt habe...
wie gut, daß ich nichts dargestellt habe,
was ich nicht bin.
Wie gut, daß ich jedem bei diesen Worten
in die Augen schauen kann...
Autor:  Michael Jung
Gelesen: 37.257nach oben
Der beste Lehrer ist der Schmerz

Der beste Lehrer ist der Schmerz
Denn er lehrt dich allein mit deinen Problemen fertig zu werden
Niemanden zu brauchen, der dir hilft.
Keiner der dir die Hand gibt
Du musst es ganz alleine schaffen
Nur so wirst du die Trauer verstehen.

Die beste Prüfung ist die Verzweiflung
Du wirst nach unten gestoßen
Und keiner hilft dir wieder hoch
Niemanden zu brauchen, der dir hilft.
Keiner der dir die Hand gibt
Du musst es ganz alleine schaffen
Nur so wirst du die Trauer verstehen.

Die beste Prüfung ist die Verzweiflung
Du wirst nach unten gestoßen
Und keiner hilft dir wieder hoch
Niemand sieht zu dir hinab
Nur so findest du den Weg allein

Die besten Fragen stellt die Qual
Niemand außer dir weiß die Antwort
Nur du kannst ihre Rätsel lösen.
Denn du musst dich entscheiden.
Nur so löst du dich von ihrem Schmerz

Der beste Lehrer ist der Schmerz
Er lehrt dich das Gute zu schätzen
Er formt deine Seele, deinen Charakter,
er härtet dich ab gegen das entäuschende in dieser Welt..
Nur so hast du eine Chance irgendwann glücklich zu werden...
Autor:  Strassenkind
Gelesen: 53.723nach oben
Wege

Für mich gibt es nur das Gehen auf Wegen,
die Herz haben; auf jedem Weg gehe ich,
der vielleicht ein Weg ist, der Herz hat.
Dort gehe ich, und die einzig lohnende
Herausforderung ist, seine ganze Länge zu gehen.
Und dort gehe ich und sehe und sehe atemlos.
Autor:  Carlos Castaneda [Don Juan]
Gelesen: 34.225nach oben
«« Vorherige Seite  |  1   |  2   |  3   |  4   |  5   |  6   |  7   |  8   |  9   |  10   |  11   |  12   |  13   |  14   |  15  |  Nächste Seite »»
© 2004-2017 gedanken-gedichte.de
Sag's mit Versen ~ Gedanken ~ Gedichte ~ Zitate ~ Reime ~ Verse ~ Geburtstag ~ Verlobung ~ Hochzeit ~ Silberhochzeit ~ Goldene Hochzeit ~ Freudiges Ereignis ~ Taufe ~ Patenkind ~ Schulanfang ~ Konfirmation und Kommunion ~ Familie ~ Berufsleben ~ Ruhestand ~ Klassentreffen ~ Valentinstag ~ Ostern ~ Muttertag ~ Vatertag ~ Frühling ~ Sommer ~ Herbst ~ Winter ~ Weihnachten ~ Neujahr ~ Liebe ~ Liebesbriefe ~ Liebeskummer ~ Cyberlove ~ Freundschaft ~ Sehnsucht ~ Hoffnung ~ Glück ~ Das Leben ~ Die Seele ~ Rosen ~ Träume und Wünsche ~ Fantasie ~ Engel ~ Himmel ~ Abend, Nacht, Mond ~ Entschuldigung ~ Trost ~ Trauer und Tod ~ Sternenkinder ~ Einsamkeit ~ Lust und Leidenschaft ~ Erotische Gedichte ~ Nachdenkliches ~ Traurige Gedichte ~ Abschied und Trennung ~ Rückkehr ~ Schatten ~ Hass ~ Erinnerung ~ Kindertage ~ Kurzgeschichten ~ Tiere ~ Hexengedichte ~ Märchen ~ Tischgebete ~ Kindersprüche ~ Lustige Geschichten ~ Poesiealbum
Anzeigen