Gedichte
Persönliche Anlässe
Feste des Jahres
Gefühle
Kinder
Lustiges
Poesie
Andere
Gedanken & Zitate
Autoren
Gedichte » Gefühle » Liebeskummer
108 Gedanken & Gedichte gefunden, Ausgabe 11 bis 20
Liebchen, ach Liebchen


Liebchen, ach Liebchen fein
wann gehst du endlich mit mir heim
Wann kann ich in den Armen liegen
wann kann dein Herz ich denn besiegen

Wann wird dein Herz mich denn erhören
und dein Herz, mein Herz betören
Wann ist dein Herz den endlich mein
und gehen gemeinsam zu uns heim
Autor:  Gerhard Ledwina
(*1949)
Gelesen: 84.925nach oben
Sterne!!

Ich geh hinaus ins Dunkle und schau hinauf.
Sehe tausend kleine sterne blinken.
Und denk an dich.
ich weis genau ich vermisse dich.
wie gern würd ich nun in deinen armen sein,
und mit dir die sterne sehen.
sanft küsst du mich und ich sage dir,
Ich liebe dich...
Aber leider geht das nicht den du bist so weit weg.
Das was mir bleibt is nur der kummer und meine
gedanken an dich.
Ich Liebe Dich.....
Autor:  Sonja Z.
Gelesen: 77.791nach oben
Du bist mein Stern,
genauso fern
und bist du nah,
bin ich nicht da.
Autor:  Erika Lond
(*1946)
Gelesen: 50.088nach oben
Ich möchte dir etwas erzählen…

Über einen Menschen der so wunderbar ist…
Einen Menschen der mir so viel kraft in kürzester zeit gegeben hat.
Einen Menschen für den ich so viel empfinde das selbst der Satz „ich liebe dich“ zu schwach ist, um die Gefühle zu übermitteln die ich für diesen Menschen auch wirklich empfinde…

Ich möchte über einen Menschen berichten der mir in kürzester zeit all meine sinne geraubt hat.
Mich zum lachen bringt…
Mich ansieht und all meine sorgen sich in Luft auflösen…
Mich in den arm nimmt und die Welt einen Moment lang still steht…

Ich möchte über einen Menschen erzählen…

Einen Menschen, der mir Sterne in die Augen zaubert…
Einen Menschen, der mir den Atem raubt wenn er mich nur ansieht…
Einen Menschen, der mich vor Aufregung zittern lässt…

Merkst du denn nicht das die rede von dir ist?
Das du dieser Mensch bist den ich dieses widme?
Das du mir so wichtig geworden bist?
Das du mein leben bist?

Ich möchte dir so vieles sagen weiß aber nicht wo oder wie ich anfangen soll…
Möchte dir so vieles schenken…
Meine Augen, damit du siehst wie schlecht es mir gerade geht…
Mein Herz, damit du fühlst wie sehr du mir weh tust…
Meine Liebe, damit du weißt wie sehr ich an dir hänge…

Ich liebe so vieles an dir…
Eigentlich alles…
Ich liebe deine Augen die mich anstrahlen…
Ich liebe deine Hände die mich festhalten…
Ich liebe deine Zuneigung die mich glücklich macht…
Ich liebe dich weil du der wichtigste Mensch in meinem leben bist…

Versteh doch…
Für dich würde ich barfuss über Scherben gehen…
Für dich würde ich meine Hände ins Feuer legen…
Für dich würde ich die Sterne vom Himmel holen…
Und nur für dich würde ich mein Leben geben…

Hör nur einmal hin…
Hör nur einmal mein Herz flüstern…
Es weint…
Für den Mann den ich so sehr liebe…
Autor:  Jessica Jochmann
Gelesen: 48.985nach oben
Du bist der Grund warum Männer sich verlieben und manchmal sprachlos werden. Du bist wie eine Krankheit - wenn ich dein Bild vor mir habe kann ich es stundenlang anstaarren wird mir ganz heiß. Und wenn Du nicht da bist, wird mir kalt vor Sehnsucht! Ich bin jetzt schon eifersüchtig, dass dich so viele Männer in deinem Arbeitsplatz sehen und geniessen. Oh ich Tor, wäre ich jetzt bloss Merlin der Zauberer.
Autor:  A. Theodor Turan
(*1965)
Gelesen: 46.554nach oben
Dein Herz!

Mein engel! Wenn Du einmal traurig bist dein Herz zerbricht und niemand da ist, der dich auch vom ganzen Herzen liebt, wird dein Herz in 1000 Sterne zerfallen und jeder wird sich in diese Nacht verlieben!
Autor:  A. Theodor Turan
(*1965)
Gelesen: 46.553nach oben
Deine bloße Anwesenheit
schafft es noch immer
mir Schmerz zuzufügen,
mich weinen zu lassen.

Wenn mein Leben in deinen Händen liegen würde,
was würdest du tun?

Stehe zitternd da.
Bebende Lippen.
Beobachte euch,
kann den Blick nicht abwenden.
Tränen brennen.

Ich will nicht mehr leben.
Ich habe keine Kraft mehr.


Ich kann ihn sehen,
der Engel der mich holen will.
Immer öfter höre ich seine Stimme.
Ich werde auf ihn warten.
Bald werde ich in seinen Armen liegen
und mit meinen Flügeln
zum Himmel aufsteigen.

Mein süßer Todesengel ich liebe nur noch dich...
Gelesen: 51.803nach oben
Abgrund, dein Gesicht, sehe hinab, alles zerbricht.
Liebe ist wie zerbrechliches, dünnes Glas.
Hält man sie nicht fest genug, fällt sie und zerbricht.
Und du verletzt mich nun mit den scharfen Scherben.
Blute aus unzähligen Wunden, die du mir zugefügt hast
und es werden von Tag zu Tag mehr.
Jetzt stehe ich hier an diesem Abgrund,
laufe vor den grausamen Dingen davon, die du mir antust.
Doch wie komme ich nur auf die andere, sichere Seite?
Rote Tränen in meinen Augen.
Keinen Ausweg zu sehen.
Nichts in dir will verstehen.
Spüre Angst, Angst davor weiterhin verletzt zu werden.
und schließlich auch Angst davor,
dass mich dieser Schmerz endgültig umbringen wird.
Ein stechender Schmerz in mir.
Drehe mich um. Da stehst du. Du hast mich gefunden.
Ausdruckslos siehst du mir in die Augen.
Schreie du sollst mich in Ruhe lassen! Mir mein Leben zurückgeben!
Doch anstatt zu gehen, sehe ich die scharfe Scherbe in der Hand,
bereit mich wieder zu verletzen.
Habe einen Entschluss gefasst, auch wenn das nur Schwäche zeigen wird.
Schreie. Schreie die Wahrheit. Das ich nicht aufhören werde dich zu lieben!
Dein Gesicht vor Schreck erstarrt. Die Scherbe fallen gelassen.
Die Wahrheit hat dich genauso hart getroffen,
als hätte ich dich mit der Scherbe verletzt.
Das erste mal, dass ich dich bluten sehe.
Drehe mich um, starre in den tiefschwarzen Abgrund,
in dem nichts weiter ist als Leere.
Schließe meine Augen,
sehe dein Gesicht.
Lasse mich einfach fallen.
Öffne die Augen. Plötzlich keine Dunkelheit mehr. Licht. Freiheit. Falle nicht mehr.
Sehe über meine Schulter. Flügel? Gläserne Flügel.
Ich werde diese Flügel gut aufbewahren.
Bis zum nächsten mal, wenn ich vor einem Abgrund stehe und zu fallen drohe.
Schließlich wirst du es sein,
der mich wieder an diesen Abgrund treiben wird,
wenn ich es nicht schaffe, dir die Wahrheit zu erzählen.
Dann wirst du meine Flügel zerbrechen.
und mich mit den gläsernen Scherben verletzen, wieder.
Und dann wirst du mich fallen lassen.
ohne meine Flügel.
Gelesen: 50.829nach oben
Foto

Unser Bild
in meinen Händen.
Du.
Ich.
Wir.
Glücklich?

Wir lachen.
Das Lächeln auf meinen Lippen
ist echt.
Ist es deins auch?
Ich wollte dieses Foto damals nur,
weil ich etwas haben wollte,
an das ich mich festklammern kann,
wenn wir zerbrechen.
Ich wollte diese Zeit festhalten,
wollte eine Erinnerung,
an die Zeit,
in der ich mein Lächeln wiederfand.
Ich wusste es doch die ganze Zeit über,
ich würde auch dich verlieren.

Das Foto
in meinen Händen.
Du.
Ich.
Glücklich.

Nichts weiter als eine tote Erinnerung,
die ich festhalten wollte...

Nunmehr ist es nur noch mein Bild.

Uns gibt es nicht mehr.
Gelesen: 50.204nach oben
Everytime

Mein Herz
schlägt langsam,
Schwächer werdend.
Aufgebend.

Der Schmerz
So vieler Fehler
Wie Dornenranken
um mein Herz geschlungen

Unterdrücke den Schmerz
Schon aus Gewohnheit
Kenne es nicht anders
Der Schmerz schwindet
Doch eine tiefe Leere bleibt

Dein Gesicht
In meinen Augen
Meine Fehler
Zerschneiden meine Seele
Mein Herz
Schlägt in euren Händen

Meine Blicke
Sooft nur noch gefüllt mit Leere
Kein Licht
Kann nichts dagegen tun
So unerträglich stumm

Versuche Fehler zu vergessen
Schmerz zu übersehen
Meine Gefühle wegzuwerfen
Dein Lächeln zu zerstören

Alles um mich herum zerbricht erneut
Zerbricht und bringt die Leere mit sich
Weil du es zulässt
Wünsche mir das Licht zurück
Verachte mich selbst
Für das was ich bin

Ich kann das alles nicht mehr.
Ich will das alles nicht mehr.

Doch niemand wird mehr übrig sein
Der mich rettet
Habe alles zerstört
Alles verloren

Ich liebe nur noch eure Schatten.
Gelesen: 50.831nach oben
«« Vorherige Seite  |  1   |  2   |  3   |  4   |  5   |  6   |  7   |  8   |  9   |  10   |  11  |  Nächste Seite »»
© 2004-2018 gedanken-gedichte.de
Sag's mit Versen ~ Gedanken ~ Gedichte ~ Zitate ~ Reime ~ Verse ~ Geburtstag ~ Verlobung ~ Hochzeit ~ Silberhochzeit ~ Goldene Hochzeit ~ Freudiges Ereignis ~ Taufe ~ Patenkind ~ Schulanfang ~ Konfirmation und Kommunion ~ Familie ~ Berufsleben ~ Ruhestand ~ Klassentreffen ~ Valentinstag ~ Ostern ~ Muttertag ~ Vatertag ~ Frühling ~ Sommer ~ Herbst ~ Winter ~ Weihnachten ~ Neujahr ~ Liebe ~ Liebesbriefe ~ Liebeskummer ~ Cyberlove ~ Freundschaft ~ Sehnsucht ~ Hoffnung ~ Glück ~ Das Leben ~ Die Seele ~ Rosen ~ Träume und Wünsche ~ Fantasie ~ Engel ~ Himmel ~ Abend, Nacht, Mond ~ Entschuldigung ~ Trost ~ Trauer und Tod ~ Sternenkinder ~ Einsamkeit ~ Lust und Leidenschaft ~ Erotische Gedichte ~ Nachdenkliches ~ Traurige Gedichte ~ Abschied und Trennung ~ Rückkehr ~ Schatten ~ Hass ~ Erinnerung ~ Kindertage ~ Kurzgeschichten ~ Tiere ~ Hexengedichte ~ Märchen ~ Tischgebete ~ Kindersprüche ~ Lustige Geschichten ~ Poesiealbum