Gedichte
Persönliche Anlässe
Feste des Jahres
Gefühle
Kinder
Lustiges
Poesie
Andere
Gedanken & Zitate
Autoren
Gedichte » Gefühle » Liebe
250 Gedanken & Gedichte gefunden, Ausgabe 51 bis 60
Ich suche durch Mühen
meine Gedanken
von dir zu lenken,
aber sie glühen
zu dir ohne wanken,
ich muss dein gedenken !
Wie nach der Sonne
verlangen die Reben,
verlangt mich`s nach dir,
meine Sonne,
mein Leben.
Autor:  Mirza Schaffy
Gelesen: 69.122nach oben
Und immer wieder steht
der Mensch vor dem Abgrund
des ewigen Alleinseins.

Selbst Liebe Und Freundschaft
vermögen nicht das Gesetz
vom Werden und Vergehen,
Freude und Trauer
Sehnsucht und Erfüllung
ins Gleichgewicht zu bringen.

Die Wandelbarkeit des Ich
und Du verlangt von uns täglich
Nachsicht und Verzicht
und das Bemühen um die
gegenseitige
Zuneigung
und Liebe.
Autor:  Nico
Gelesen: 66.172nach oben
Was ist alles,
was in Jahrhunderten
die Menschen taten
und dachten,
gegen
einen Augenblick
der Liebe?
Es ist aber auch das Gelungenste,
Göttlichschönste in der Natur,
Dahin führen alle Stufen auf der
Schwelle des Lebens.
Daher kommen wir,
dahin gehen wir.
Autor:  Friedrich Hölderlin
Gelesen: 61.135nach oben
Wir trämen davon,
einen Menschen zu finden,
der ganz eins mit uns ist.
Weder erfüllt sich
der Traum,
noch wird er vergebens
geträumt;
Wer ihn nicht träumt,
hat von der Liebe
nie etwas erfahren.
Autor:  Friedrich Georg Jünger
Gelesen: 58.699nach oben
So komme,
was da kommen mag !
Solang du lebest, ist es Tag.
Und geht es in die Welt
hinaus,
Wo du mir bist, bin ich zu Haus.
Ich seh dein liebes Angesicht
Ich seh die Schatten der
Zukunft nicht.
Autor:  Theodor Storm
Gelesen: 61.571nach oben
Zärtlicher Morgen


Der liebe Gott scheint ganz entzückt,
bemalt den Himmel für uns zwei.
Ein Wolkenherz tanzt durch die Luft,
weiß-blaue Morgenzauberei.

Wie zärtlich wurd’ ich wach geküsst,
dein Atemzug strich durch mein Haar.
In unsrer Nacht der Zärtlichkeit
wurden die schönsten Träume wahr.

Ein Seelenfrieden strafft das Laken,
das genau wie wir verschlungen lag.
Mit sanften Honig-Schmuseküssen
„belieben“ wir den neuen Tag.


© Schlossfee 02.06.2007
Autor:  Helga Boban
Schlossfee
Gelesen: 65.968nach oben
Insel der Liebe


Zauberklänge süßer Träume
tragen sanft uns durch die Nacht.
Auf eine warme Liebesinsel
hat ein Engel uns gebracht.

Ewiger Wind im Atlaskleide
streicht mit sanfter Atemluft
kühlend über unsre Leiber,
knospend würzig weht sein Duft.

Perlenlicht umhüllt uns beide,
warmer Schein der Inselnacht.
Rosendüfte sacht liebkosen
zärtelnd weiche Sinnenpracht.

Auf der Insel unserer Liebe
trägt uns ein Engel durch die Zeit.
Herz an Herz seelenverbunden,
Liebende in Ewigkeit.


© Schlossfee 28.10.2006
Autor:  Helga Boban
Schlossfee
Gelesen: 67.589nach oben
Es gibt eine Menge von Gefühlen
die Dich durch das Leben führen.
Die meisten sind im Herz gefangen,
andre sind dort erst entstanden.
Leid, Trauer, Sehnsucht und Liebe
sind die ältesten, der Gefühle.
Jeder kennt sie und hat sie durchlebt
Die schlimmste dieser Gefühle aber
ist die Liebe, die nie siegt.
Sie lässt Dich sterben, Stück für Stück
davon bekommst du gar nichts mit.
Liebe kann Dich zerdrücken,
zerschmettern in tausend Stücken.
Liebe lässt Dich weinen,
verursacht Schmerzen und lässt Dich schreien.
Liebe kann die Hölle sein
wenn man einsam ist und ganz allein.
Liebe lässt Dich leiden
das kann man nicht vermeiden.
Liebe und Trauer ist fast vereint
wenn man um seine Liebsten weint.
Sehnsucht nach jemand den man liebt
der einem Liebe schenkt und Liebe gibt.
Liebe bereitet und zerbricht sehr viel
auch Hass gehört zu diesem Gefühl.
Dies ist die Liebe, die nie siegt!
Autor:  Tanja J.
Gelesen: 58.769nach oben
Er, der mich finden soll, der wird mich schon finden, wenn es soweit ist. Nämlich durch seinen Geist.
Autor:  A. Theodor Turan
(*1965)
Gelesen: 56.195nach oben
Herz und Freundschaft!

Die Freundschaft ist ein goldener Schein Wie Rosenduft und doch nicht rein. Kaum blüht sie auf wie die Blumen im März -so stirbt sie und zerreisst Dein Herz.

Aber durch die Aufrichtigkeit und Liebe zueinander blüht unser Herz dann langsam wieder und diesmal ohne schmerz.
Autor:  A. Theodor Turan
(*1965)
Gelesen: 59.224nach oben
«« Vorherige Seite  |  1   |  2   |  3   |  4   |  5   |  6   |  7   |  8   |  9   |  10   |  11   |  12   |  13   |  14   |  15   |  16   |  17   |  18   |  19   |  20   |  21   |  22   |  23   |  24   |  25  |  Nächste Seite »»
© 2004-2018 gedanken-gedichte.de
Sag's mit Versen ~ Gedanken ~ Gedichte ~ Zitate ~ Reime ~ Verse ~ Geburtstag ~ Verlobung ~ Hochzeit ~ Silberhochzeit ~ Goldene Hochzeit ~ Freudiges Ereignis ~ Taufe ~ Patenkind ~ Schulanfang ~ Konfirmation und Kommunion ~ Familie ~ Berufsleben ~ Ruhestand ~ Klassentreffen ~ Valentinstag ~ Ostern ~ Muttertag ~ Vatertag ~ Frühling ~ Sommer ~ Herbst ~ Winter ~ Weihnachten ~ Neujahr ~ Liebe ~ Liebesbriefe ~ Liebeskummer ~ Cyberlove ~ Freundschaft ~ Sehnsucht ~ Hoffnung ~ Glück ~ Das Leben ~ Die Seele ~ Rosen ~ Träume und Wünsche ~ Fantasie ~ Engel ~ Himmel ~ Abend, Nacht, Mond ~ Entschuldigung ~ Trost ~ Trauer und Tod ~ Sternenkinder ~ Einsamkeit ~ Lust und Leidenschaft ~ Erotische Gedichte ~ Nachdenkliches ~ Traurige Gedichte ~ Abschied und Trennung ~ Rückkehr ~ Schatten ~ Hass ~ Erinnerung ~ Kindertage ~ Kurzgeschichten ~ Tiere ~ Hexengedichte ~ Märchen ~ Tischgebete ~ Kindersprüche ~ Lustige Geschichten ~ Poesiealbum
Anzeigen