Gedichte
Persönliche Anlässe
Feste des Jahres
Gefühle
Kinder
Lustiges
Poesie
Andere
Gedanken & Zitate
Autoren
Gedanken & Gedichte » Autor: Gerhard Ledwina
281 Gedanken & Gedichte gefunden, Ausgabe 71 bis 80
Ihr Bürger

Ihr Bürger, hört unser Klagen und Leid
das Arbeitnehmer auf die Straße treibt
Zu kämpfen gilt es um Arbeitsrechte
Wir sind doch Menschen, keine Knechte

Verlängert werden Arbeitsstunden
der Stress erhöht, genug geschunden
Wir wollen den gerechten Lohn
sonst ist es für uns doch nur ein Hohn

Gerechtigkeit und Arbeitsrechte
wir sind doch Menschen, keine Knechte
Gemeinsam wollen wir uns erheben
zu kämpfen gilt es, für besseres Leben

Komm mit und kämpf mit Solidarität
auch für dich ist es da noch nicht zu spät
kämpfen wollen wir für unsere Rechte
Wir sind doch Menschen, keine Knechte

(Nr. 949)
Autor:  Gerhard Ledwina
(*1949)
Gelesen: 143.007nach oben
Die Arbeitskraft

Die Arbeitskraft wird eingespart
der Kunde hat kein Geld
Da wird doch was verkehrt gemacht
auf dieser unseren Welt

Was nützt der Kunde der nichts kaufen kann
weil er besitzt kein Geld
Da wird der Manager auch bald eingespart
auf dieser unseren Welt

Was hat der Manager verkehrt gemacht
in dieser Arbeitswelt
Er hat den Menschen freigesetzt
und der hat jetzt kein Geld.

Nur ist der Manager besser daran als seine Arbeitskraft
Er hat vorher mehr Geld gerafft
denn das hat seine Arbeitskraft nicht geschafft
in dieser unseren Welt

Wer Arbeitskraft hat bewusst auf die Strasse geschoben
der braucht sich nicht wundern
wenn Menschenmassen toben

(Nr. 249)
Autor:  Gerhard Ledwina
(*1949)
Gelesen: 142.687nach oben
Fliegende Blätter

Fliegende Blätter
in stürmischer Nacht
Peitschen des Regens
hat Kälte gebracht

Zerzauste Bäume
im Morgenrot steh´ n
trocknen im Winde
der Tag wird noch schön

(Nr. 232)
Autor:  Gerhard Ledwina
(*1949)
Gelesen: 67.889nach oben
Diese Augen

Wenn man in diese Augen schaut
der Blitz einen zu Boden haut
Da kann man gar nicht widersteh´ n
und freut sich auf ein Wiederseh´ n

Da ist man freudig und entzückt
der Bauch spielt dabei noch verrückt
Sind diese Augen auch noch ehrlich
ist dieser Mensch ganz unentbehrlich

(Nr. 126)
Autor:  Gerhard Ledwina
(*1949)
Gelesen: 280.849nach oben
Der Magen knurrt

Der Magen knurrt
die Füß´ sind schwer
Der Tag war lang
jetzt geht nichts mehr

Du gehst was essen
legst dich nieder
Die Nacht vorbei
jetzt geht es wieder

©Gerhard Ledwina(*1949)
(131)
Autor:  Gerhard Ledwina
(*1949)
Gelesen: 171.863nach oben
Die Brücke

Der Bogen spannt die Brücke weit
Im Wasser funkeln Sterne
Am anderen Ufer steht ein Mensch
und winkt dir aus der Ferne
Du winkst dann freundlich ihm zurück
und gehst zur Brücke noch ein Stück

Die Brücke zieht dich magisch an
was ist denn an der Brücke dran
Die Brücke zeigt den neuen Weg
denn der ist anders als ein Steg
Die Brücke, die den Weg verbindet
damit man zueinander findet

©Gerhard Ledwina(*1949)
(137)
Autor:  Gerhard Ledwina
(*1949)
Gelesen: 142.064nach oben
Traumerwachen

Das Licht erstrahlt
den Stern so hell
und Träume fliegend wandernd

Wie ist das Licht
so schön, so hell
in Träumen Wünsche wandern

Es ist so schön
das klare Licht
lässt Träume auf erwachen

Und manch Gedanke
der zerbricht
am Morgen, beim Erwachen


(931)
Autor:  Gerhard Ledwina
(*1949)
Gelesen: 248.974nach oben
Schwebe im Glück

Schwebe im Glück
blick nicht zurück
Lass dir viel Zeit
nach Elend und Leid

Du bist geborgen
weg von den Sorgen
Die lass zurück
Schwebe im Glück


©Gerhard Ledwina(*1949)
(1014)
Autor:  Gerhard Ledwina
(*1949)
Gelesen: 334.243nach oben
Viel Glück

Viel Glück an deinem Ehrentag
Gesundheit Wohlergehen
und dass die Freude die du hast
im Jahr nicht mehr vergeht

Viel Freunde sollen zu dir stehn
Tag ein und auch Tag aus
mit diesen Freunden sollst du leben
in Glück, in Saus und Braus

©Gerhard Ledwina(*1949)
(1006)
Autor:  Gerhard Ledwina
(*1949)
Gelesen: 520.987nach oben
Vertrauen

Liebe wächst auf gutem Boden
Vertrauen ist der Liebe Grund
Bei guter Pflege kanns verdauen
wenn mancher Sturm wühlt auf den Grund

Verankert sind die kleinen Wurzeln
viel Meter tief im festen Stein
Vertrauen ist der Liebe Nährstoff
Wie schön kann doch die Liebe sein

(Nr. 1025)
Autor:  Gerhard Ledwina
(*1949)
Gelesen: 306.282nach oben
«« Vorherige Seite  |  1   |  2   |  3   |  4   |  5   |  6   |  7   |  8   |  9   |  10   |  11   |  12   |  13   |  14   |  15   |  16   |  17   |  18   |  19   |  20   |  21   |  22   |  23   |  24   |  25   |  26   |  27   |  28   |  29  |  Nächste Seite »»
© 2004-2020 gedanken-gedichte.de
Sag's mit Versen ~ Gedanken ~ Gedichte ~ Zitate ~ Reime ~ Verse ~ Geburtstag ~ Verlobung ~ Hochzeit ~ Silberhochzeit ~ Goldene Hochzeit ~ Freudiges Ereignis ~ Taufe ~ Patenkind ~ Schulanfang ~ Konfirmation und Kommunion ~ Familie ~ Berufsleben ~ Ruhestand ~ Klassentreffen ~ Valentinstag ~ Ostern ~ Muttertag ~ Vatertag ~ Frühling ~ Sommer ~ Herbst ~ Winter ~ Weihnachten ~ Neujahr ~ Liebe ~ Liebesbriefe ~ Liebeskummer ~ Cyberlove ~ Freundschaft ~ Sehnsucht ~ Hoffnung ~ Glück ~ Das Leben ~ Die Seele ~ Rosen ~ Träume und Wünsche ~ Fantasie ~ Engel ~ Himmel ~ Abend, Nacht, Mond ~ Entschuldigung ~ Trost ~ Trauer und Tod ~ Sternenkinder ~ Einsamkeit ~ Lust und Leidenschaft ~ Erotische Gedichte ~ Nachdenkliches ~ Traurige Gedichte ~ Abschied und Trennung ~ Rückkehr ~ Schatten ~ Hass ~ Erinnerung ~ Kindertage ~ Kurzgeschichten ~ Tiere ~ Hexengedichte ~ Märchen ~ Tischgebete ~ Kindersprüche ~ Lustige Geschichten ~ Poesiealbum
Anzeigen