Gedichte
Persönliche Anlässe
Feste des Jahres
Gefühle
Kinder
Lustiges
Poesie
Andere
Gedanken & Zitate
Autoren
Gedanken & Gedichte » Autor: Khalil Gibran
14 Gedanken & Gedichte gefunden, Ausgabe 11 bis 14
Wenn eines Mannes Hand die Hand
einer Frau berührt, rühren sie beide
an das Herz der Ewigkeit.
Autor:  Khalil Gibran
Gelesen: 114.206nach oben
Liebe ist ein Wort aus Licht,
von einer Hand aus Licht geschrieben
auf einem Blatt aus Licht.
Autor:  Khalil Gibran
Gelesen: 111.506nach oben
Der Mensch müht sich ab,
das Leben ausserhalb seiner zu finden,
und ahnt nicht, dass das Leben,
das er sucht, in ihm selbst ist.
Autor:  Khalil Gibran
Gelesen: 134.605nach oben
Von der Liebe

Winkt dir die Liebe, so folge ihr, sind auch ihre Wege hart und steil. .
Und umhüllen dich ihre Flügel, so ergib dich ihr,
mag auch das unterm Gefieder verborgene Schwert dich verwunden.
Und redet sie mit dir, so trau ihrem Wort,
mag auch ihre Stimme deine Träume erschüttern,
wie der Nordwind den Garten verwüstet.

Denn gleich wie die Liebe dich krönt, so wird sie dich kreuzigen,
wie sie deinen Lebensbaum entfaltet, so wird sie ihn beschneiden.
Wie sie emporsteigt zu deiner Höhe und die zartesten Zweige liebkost,
die in der Sonne erbeben,
ebenso wird sie hinabsteigen zu deinen Wurzeln und sie aufrütteln in ihrem Festklammern am Erdboden.
Gleich Garben von Korn rafft sie dich an sich.
Sie drischt dich, um dich zu entblössen.
Sie siebt dich, um dich von Spreu zu befreien.
Sie zermalmt dich, bis du weiss wirst,
sie knetet dich, bis du geschmeidig bist.
Und dann beruft sie dich an ihr heiliges Feuer,
auf dass du heiliges Brot werdest zu ihrem heiligen Festmahl.

Wenn du liebst, so sage nicht: "Liebe ist in meinem Herzen".
Sag lieber: "Ich bin im Herzen der Liebe".
Und denke nicht, du könntest der Liebe Lauf lenken;
denn Liebe, so sie dich würdig schätzt, lenkt deinen Lauf.
Liebe hat keinen anderen Wunsch, als sich zu erfüllen.
Doch so du liebst und noch Wünsche haben musst,
so seien dies deine Wünsche:

Zu schmelzen und zu werden wie ein fliessender Bach,
der sein Lied der Nacht singt.
Zu kennen die Pein allzu vieler Zärtlichkeit.
Wund zu sein von deinem eigenen Verstehen der Liebe;
und zu bluten, willig und freudigen Herzens.
Zu erwachen beim Morgenrot mit beschwingter Seele und Dank zu bringen für einen neuen Tag der Liebe;
zu rasten um die Mittagsstunde und nachzusinnen über der Liebe Verzückung; heimzukehren in Dankbarkeit, wenn der Abend graut; und dann einzuschlafen,
mit einem Gebet für deinen Geliebten im Herzen
und einem Lobgesang auf den Lippen.
Autor:  Khalil Gibran
Gelesen: 42.801nach oben
«« Vorherige Seite  |  1   |  2  |  Nächste Seite »»
© 2004-2020 gedanken-gedichte.de
Sag's mit Versen ~ Gedanken ~ Gedichte ~ Zitate ~ Reime ~ Verse ~ Geburtstag ~ Verlobung ~ Hochzeit ~ Silberhochzeit ~ Goldene Hochzeit ~ Freudiges Ereignis ~ Taufe ~ Patenkind ~ Schulanfang ~ Konfirmation und Kommunion ~ Familie ~ Berufsleben ~ Ruhestand ~ Klassentreffen ~ Valentinstag ~ Ostern ~ Muttertag ~ Vatertag ~ Frühling ~ Sommer ~ Herbst ~ Winter ~ Weihnachten ~ Neujahr ~ Liebe ~ Liebesbriefe ~ Liebeskummer ~ Cyberlove ~ Freundschaft ~ Sehnsucht ~ Hoffnung ~ Glück ~ Das Leben ~ Die Seele ~ Rosen ~ Träume und Wünsche ~ Fantasie ~ Engel ~ Himmel ~ Abend, Nacht, Mond ~ Entschuldigung ~ Trost ~ Trauer und Tod ~ Sternenkinder ~ Einsamkeit ~ Lust und Leidenschaft ~ Erotische Gedichte ~ Nachdenkliches ~ Traurige Gedichte ~ Abschied und Trennung ~ Rückkehr ~ Schatten ~ Hass ~ Erinnerung ~ Kindertage ~ Kurzgeschichten ~ Tiere ~ Hexengedichte ~ Märchen ~ Tischgebete ~ Kindersprüche ~ Lustige Geschichten ~ Poesiealbum
Anzeigen