Gedichte
Persönliche Anlässe
Feste des Jahres
Gefühle
Kinder
Lustiges
Poesie
Andere
Gedanken & Zitate
Autoren
Gedanken & Gedichte » Autor: Ingrid Riedl
59 Gedanken & Gedichte gefunden, Ausgabe 51 bis 59
Wandel

Der Himmel war heut blau und weit,
das Morgenrot ein Traum
und dass noch immer Winterzeit,
bemerkte mancher kaum.

Auf weiter Flur schmilzt Schnee und Eis,
nur auf den Bergen, glitzernd weiß
regiert der Frost, im Hauch erstarrt,
da Meister Winter dort verharrt

© Ingrid Riedl
Autor:  Ingrid Riedl
(*1945, †2014) österr. Dichterin
Gelesen: 27.128nach oben
Unerforschte Weiten

Erst las ich mich durch Morgenstern,
verweilte dort zum Träumen,
sah Meer und Wolken, Sonne, Strand
und Blüten auf den Bäumen.

So reiste ich durch diese Welt
zu unerforschten Weiten
und all das Schöne da und dort,
das konnte mich begleiten.

© Ingrid Riedl
Autor:  Ingrid Riedl
(*1945, †2014) österr. Dichterin
Gelesen: 95.502nach oben
Sommernacht

Es lädt zum Tanz die Sommernacht
den Mond, der freundlich winkt
wo Abendrot den Nektar trinkt
und Phantasie zur Erde sinkt.

© Ingrid Riedl
Autor:  Ingrid Riedl
(*1945, †2014) österr. Dichterin
Gelesen: 41.089nach oben
Blütezeit

Wo Falter mit den Flügeln schlagen
die samt’ne Punkte in sich tragen,
der Tau des Morgens Tropfen bindet,
ist Blütezeit, die Nahrung findet.

© Ingrid Riedl
Autor:  Ingrid Riedl
(*1945, †2014) österr. Dichterin
Gelesen: 26.036nach oben
Sehnsucht

Wo der Liebe süßer Hauch
sein Verlangen findet,
suchen wir die Sehnsucht auch,
die uns eng verbindet.

© Ingrid Riedl
Autor:  Ingrid Riedl
(*1945, †2014) österr. Dichterin
Gelesen: 30.046nach oben
Antibiotika in Puten endeckt!

Na und?

Na klar, ist es ein gutes Mittel,
verringert so um fast ein Drittel,
die Medizin, die uns verschrieben.
Ein Rest davon ist drin geblieben
im Puter, der uns vorgesetzt.

So essen wir dann wohl zuletzt
das Fleisch,
gespickt mit viel Chemie
und sparen dabei wie noch nie.

Die Kassen haben Defizit,
d'rum nehmt demnächst den Puter mit.
So sage ich nur Mahlzeit - *schmatz*
und brate ihn für meinen Schatz.

Ob Schwein, ob Huhn, ob junge Pute,
wo liegt denn hier das wahre Gute?

Erst unlängst habe ich gebraten
den Truthahn, der auch gut geraten,
doch der Geschmack war etwas chemisch
und meine Tochter meinte hämisch:

"So ist das liebe werte Mutter,
ob Du nun kaufst den "Super-Puter",
wenn man nicht weiß, wo er geboren,
hat er nichts in dem Topf verloren.

Seh' nach, wie lang', die Lagerzeit,
wo er geschlachtet - was ist heut',

Vorsorglich hab' ich ihn gebeizt,
das Backrohr auch sehr gut beheizt,
mit Wein getauft das arme Vieh',
erhoffte mir - das schmeckt man nie,
dass in dem Puter - Pharmazie.

© Ingrid Riedl
Autor:  Ingrid Riedl
(*1945, †2014) österr. Dichterin
Gelesen: 202.868nach oben
Das Glückshorn

Wenn das Herz im Takt erbebt,
wieder alles neu erlebt,
werden Wünsche neu geboren,
wird das Sehnen eingehüllt
in das Hoffen, in das Bangen,
das im Traum das Glückshorn füllt.

Ankert wieder frohes Hoffen,
in der Seele, in der Brust,
lässt es Glauben, Wünsche offen,
Liebe, Leidenschaft und Lust,
Augenblicke, die entzücken;
all dies will uns näher rücken.

© Ingrid Riedl
Autor:  Ingrid Riedl
(*1945, †2014) österr. Dichterin
Gelesen: 74.595nach oben
WinterROSENkind

Wenn aus dem Schnee die Triebe ragen
die noch den Traum des Schlafes tragen,
dann guckt ein Blümchen ganz verloren,
weil es zur Winterzeit geboren.

Es wiegt im Schein der goldnen Sonne,
sein Köpfchen voller Lust und Wonne
bis dass der Kelch der Blüte offen.
im Wunderwerk vom steten Hoffen.

Ein Traum wird so zur Wirklichkeit
im Werden und im Gehen
und bindet seine Einigkeit,
um niemals zu verwehen.

Der dunkelgrüne Blättergrund
im frostig kalten Wind
gibt wieder sein Geheimnis kund
vom zarten Rosenkind.

© Ingrid Riedl
Autor:  Ingrid Riedl
(*1945, †2014) österr. Dichterin
Gelesen: 148.006nach oben
Wo bleibt das Glück?

Wo bleibt das Glück, wenn Menschen weinen,
wenn Krankheit, Not den Tod vereinen?
Es knüpft wohl an die Hoffnung an
und hängt mit Wehmut Tränen dran.

Doch wenn die Tränen dann versiegen
die Augen wieder "Sternlein" kriegen
und Lächeln sich im Schalk verliert,
hat dich das Glück ganz sanft berührt.

© Ingrid Riedl
Autor:  Ingrid Riedl
(*1945, †2014) österr. Dichterin
Gelesen: 103.401nach oben
«« Vorherige Seite  |  1   |  2   |  3   |  4   |  5   |  6  |  Nächste Seite »»
© 2004-2020 gedanken-gedichte.de
Sag's mit Versen ~ Gedanken ~ Gedichte ~ Zitate ~ Reime ~ Verse ~ Geburtstag ~ Verlobung ~ Hochzeit ~ Silberhochzeit ~ Goldene Hochzeit ~ Freudiges Ereignis ~ Taufe ~ Patenkind ~ Schulanfang ~ Konfirmation und Kommunion ~ Familie ~ Berufsleben ~ Ruhestand ~ Klassentreffen ~ Valentinstag ~ Ostern ~ Muttertag ~ Vatertag ~ Frühling ~ Sommer ~ Herbst ~ Winter ~ Weihnachten ~ Neujahr ~ Liebe ~ Liebesbriefe ~ Liebeskummer ~ Cyberlove ~ Freundschaft ~ Sehnsucht ~ Hoffnung ~ Glück ~ Das Leben ~ Die Seele ~ Rosen ~ Träume und Wünsche ~ Fantasie ~ Engel ~ Himmel ~ Abend, Nacht, Mond ~ Entschuldigung ~ Trost ~ Trauer und Tod ~ Sternenkinder ~ Einsamkeit ~ Lust und Leidenschaft ~ Erotische Gedichte ~ Nachdenkliches ~ Traurige Gedichte ~ Abschied und Trennung ~ Rückkehr ~ Schatten ~ Hass ~ Erinnerung ~ Kindertage ~ Kurzgeschichten ~ Tiere ~ Hexengedichte ~ Märchen ~ Tischgebete ~ Kindersprüche ~ Lustige Geschichten ~ Poesiealbum
Anzeigen