Gedichte
Persönliche Anlässe
Feste des Jahres
Gefühle
Kinder
Lustiges
Poesie
Andere
Gedanken & Zitate
Autoren
Gedanken & Gedichte » Autor: Florian Rüdiger Klein
55 Gedanken & Gedichte gefunden, Ausgabe 31 bis 40
Wie unbeschreiblich ist es,
was ich jetzt beschreibe?

Ich sehe andauernd diese Augen,
umrahmt von einschmeichelnden Gesichtszügen.
Sie sind so einzigartig, so fein
für mich erkennbar, als würden es meine sein.

Ich höre auch diese Stimme,
in enttäuschtem Schmollen und erzücktem Glück.
Sie ist so einzigartig, so nah
für mich zu spüren, als wäre sie mir angeboren.

Ich fühle vor allem dieses Etwas,
diese Gefühle, diesen Körper, eine getraute Einheit.
Sie ist mir so neu, so getreu
für mich gemacht, als wäre sie es wirklich,

meine Liebe, mein Leben, Julia, die mir das Herz verdrehte.
Autor:  Florian Rüdiger Klein
(*1987) in Dessau
Gelesen: 28.699nach oben
When I take this time
To take closer look
At wishes of mine
I know why I shreek.

Is it something warm,
Air in golden shine,
Or cold like a storm
Deep inside of mine?

Is it something height
When I wish to fade
Away
In whitening wind
Today?

I am all - snow and sand
Which are smelt in your hand,
Awaken and tired
And Shaken and mired

Enough about this!
I drool over a kiss,
Drop deep to your feets,
Flow up to your mouth,
Youth in your veines,
I claim your're not the same
Autor:  Florian Rüdiger Klein
(*1987) in Dessau
Gelesen: 30.052nach oben
Mein Leben,
Eine Leinwand,
Matt, weiß, leer.

Rot, gelb, blau!
Ein Meisterwerk!
Das muss es werden!

Ich schiebe
Farben, Schichten,
Formen, Linien, Bögen, Kreise

Mein Kopf blüht
Es wuchert aus
Nase, Augen, Ohren, Mund

Ich umarme
Dieses Leben
Und überdecke es mit Farben

Vollendet?
Woher weiß ich's?
Ein Meisterwerk, mir erwachsen?

Dann kommst du
Nimmst den Pinsel
Und setzt den nächsten Strich
Autor:  Florian Rüdiger Klein
(*1987) in Dessau
Gelesen: 29.662nach oben
Pustekuchen!
Hätte ich ihn doch nie gebacken
Mit dem Druck der Zeit im Nacken
Ich könnte fluchen!
Mein Kuchen wäre kein Pustekuchen, sondern ein Auflauf.
Autor:  Florian Rüdiger Klein
(*1987) in Dessau
Gelesen: 61.452nach oben
Helikopter der Gefühle
Schwinge dich empor!
Wenn ich dich sehe und spüre
Erklingt auch dein Chor:

Wir tragen dich
Zu zweit
Wir führen dich

Helikopter der Gefühle
Stürzt du dich herab?
Wenn ich dich sehe und spüre
Weiß ich mich im Grab:

Wir jagen dich
Zu zweit
Wir haben dich

Helikopter der Gefühle
Du bist mir so nah
Wenn ich dich sehe und spüre
Durchwühlst du mein Haar:

Wir sind bei dir
Zu Zweit
Und du bleibst nicht hier!

Ich will nicht fort
Von einem Ort,
An dem es sich zu leben lohnt
Lasst mich einfach hier!
Ich bin nicht wie ihr,
Ihr seid es einfahch nicht gewohnt
An einem Ort zu leben
An einem Ort zu sterben
An einem Ort zu lieben
Geht fort!

Wie du willst
Vergehen an deinem Stolz
Allen Umständen zu trotz
Wie du willst

Wer eigenen Willen zeigt,
Weiß auch dort zu bleiben,
Wo es ihn tatsächlich neigt,
Wie er selbst zu lieben.
Autor:  Florian Rüdiger Klein
(*1987) in Dessau
Gelesen: 28.839nach oben
Warum muss ein Mensch über Worte Gefühle neu erlernen?
Autor:  Florian Rüdiger Klein
(*1987) in Dessau
Gelesen: 70.004nach oben
Das größte persönliche Wagnis sollte nicht ungenutzt bleiben.
Autor:  Florian Rüdiger Klein
(*1987) in Dessau
Gelesen: 69.741nach oben
Mir schlägt das Herz höher
Mir wiegt die Stund' schwerer
Wie hoch, wie weit komme ich?
Eine schwere Last drückt mich
Herauf
Herunter
Wer zieht mich da an meiner Nase umher?
Herauf
Herunter
Ich versinke in einem Meer Holunder
Halb Blut
Halb Blau
Ich mach' mich zur Sau für die Frau, die ich liebe.
Autor:  Florian Rüdiger Klein
(*1987) in Dessau
Gelesen: 16.905nach oben
What could she like about me?
It sounds like:
What should I like about myself?
I don't know
Does she knows?
How can I know
What she likes
To hear
To see
What she wants
And I want
Myself to be?
Autor:  Florian Rüdiger Klein
(*1987) in Dessau
Gelesen: 28.635nach oben
Mal geht es rauf
Mal geht es runter
Mal bin ich munter
Zu oft bin ich es nicht

Zu verdrossen die Stunden,
In denen Wunden geweckt,
Wie Wunden geleckt werden.
Sterben möcht' ich!

Ich möchte Streben
Leben erleben
Ich möchte dich!

Was soll man denken?
Was soll man machen?
Wie kann ein Mensch wie ich nur lachen?

Dir ein Lächeln zu bringen,
Dir ein's abzugewinnen
Scheint mir so schwer

Warum geht es nicht leichter?
- Heiterer meine Stimmung -
Davon brauch' ich mehr!
- Lockerer die Gesinnung -
Ich geb' mich dir her
Autor:  Florian Rüdiger Klein
(*1987) in Dessau
Gelesen: 29.877nach oben
«« Vorherige Seite  |  1   |  2   |  3   |  4   |  5   |  6  |  Nächste Seite »»
© 2004-2019 gedanken-gedichte.de
Sag's mit Versen ~ Gedanken ~ Gedichte ~ Zitate ~ Reime ~ Verse ~ Geburtstag ~ Verlobung ~ Hochzeit ~ Silberhochzeit ~ Goldene Hochzeit ~ Freudiges Ereignis ~ Taufe ~ Patenkind ~ Schulanfang ~ Konfirmation und Kommunion ~ Familie ~ Berufsleben ~ Ruhestand ~ Klassentreffen ~ Valentinstag ~ Ostern ~ Muttertag ~ Vatertag ~ Frühling ~ Sommer ~ Herbst ~ Winter ~ Weihnachten ~ Neujahr ~ Liebe ~ Liebesbriefe ~ Liebeskummer ~ Cyberlove ~ Freundschaft ~ Sehnsucht ~ Hoffnung ~ Glück ~ Das Leben ~ Die Seele ~ Rosen ~ Träume und Wünsche ~ Fantasie ~ Engel ~ Himmel ~ Abend, Nacht, Mond ~ Entschuldigung ~ Trost ~ Trauer und Tod ~ Sternenkinder ~ Einsamkeit ~ Lust und Leidenschaft ~ Erotische Gedichte ~ Nachdenkliches ~ Traurige Gedichte ~ Abschied und Trennung ~ Rückkehr ~ Schatten ~ Hass ~ Erinnerung ~ Kindertage ~ Kurzgeschichten ~ Tiere ~ Hexengedichte ~ Märchen ~ Tischgebete ~ Kindersprüche ~ Lustige Geschichten ~ Poesiealbum
Anzeigen