Gedichte
Persönliche Anlässe
Feste des Jahres
Gefühle
Kinder
Lustiges
Poesie
Andere
Gedanken & Zitate
Autoren
Gedanken & Gedichte » Autor: Khalil Gibran
14 Gedanken & Gedichte gefunden, Ausgabe 1 bis 10
Wenn die Liebe euch ruft, folgt ihr. Auch wenn ihre Pfade beschwerlich und steil sind. Und wenn ihre Schwingen euch umpfangen, gebt euch ihr hin. Auch wenn das Schwert zwischen euren Fittichen verwunden mag. Und spricht sie zu euch, schenkt ihr Glauben. Auch wenn ihre Stimme eure Träume zerschlagen mag, so wie der Nordwind den Garten verwüstet.
Denn so wie die Liebe euch krönt, wird sie euch kreuzigen. So wie sie euer Wachstum befördert, stutzt sie auch euren Wildwuchs.
All das wird die Liebe euch antun, damit ihr die Geheimnisse eures Herzens erkennt und in diesem Erkennen zu einem Bruchteil vom Herzen des Lebens werdet.
Solltet ihr aber aus Angst nur den Frieden der Liebe und die Freuden der Liebe erstreben, dann ist es besser für euch, wenn ihr eure Blöße bedeckt und die Tenne der Liebe verlasst und hinaustretet. In die Welt ohne Jahreszeiten, wo ihr lachen werdet, aber nicht all euer Lachen, und weinen, aber nicht all eure Tränen.
Die Liebe gibt nichts als sich selbst und nimmt nichts als von sich selbst.
Die Liebe besitzt nicht, noch will sie Besitz sein. Denn der Liebe ist die Liebe genug.
Wenn ihr liebt, sollt ihr nicht sagen :"Gott ist in meinem Herzen.", sondern:
"Ich bin im Herzen Gottes:"
Und meint nicht, ihr könntet den Lauf der Liebe bestimmen, denn befindet sie euch für würdig, bestimmt vielmehr sie euren Lauf.
Die Liebe wünscht nichts, als sich selbst zu erfüllen. Doch wenn ihr liebt und Wünsche haben müsst, dann wünscht euch dies:
Zu zerschmelzen und gleich einem rauschenden Wasser zu werden, das der Nacht seine Weise singt.
Die Qual zu großer Zärtlichkeit kennen zu lernen. Verwundet zu werden von eurem eignen Verständnis der Liebe; Und bereitwillig und freudig zu bluten. Im Morgengrauen mit einem Lerchen-Herzen aufzuwachen und für einen neuen Tag des Liebens Dank zu sagen;
In der Mittagszeit zu rasten und dem Entzücken der Liebe nachzusinnen;
Am Abend dankbar heimzukehren; Und dann einzuschlafen mit einem
Gebet für den Geliebten im Herzen und einem Lobgesang auf den Lippen.
Autor:  Khalil Gibran
Gelesen: 144.701nach oben
Euer Freund ist die Erhörung eurer Bitten. Er ist euer Acker, auf dem ihr mit Liebe sät und mit Dankbarkeit erntet. Und er ist euer Tisch und euer Platz am Fenster. Denn ihr kommt zu ihm mit eurem Hunger, und ihr sucht bei ihm den Frieden. Wenn euer Freund seine Meinung äussert, fürchtet ihr nicht das Nein in eurer Seele, noch versagt ihr ihm das Ja. Und wenn er schweigt, hört euer Herz nicht auf, seinem Herzen zu lauschen; Denn ohne Worte werden in der Freundschaft alle Gedanken, alle Wünsche, alle Erwartungen geboren und geteilt, mit einer Freude, die keiner Bestätigung bedarf. Und trennt ihr euch von einem Freund, dann trauert ihr nicht; Denn was ihr an ihm am meisten liebt, könnte in seiner Abwesenheit klarer zu erkennen sein, so wie dem Kletterer der Berg von der Ebene aus deutlicher erscheint.
Und kein anderes Ziel soll die Freundschaft haben, als die Vertiefung des Geistes. Denn Liebe, die etwas anderes anstrebt als die Offenbarung ihres eigenen Geheimnisses, ist keine Liebe, sondern ein ausgeworfenes Netz--
und nur Wertloses verfängt sich darin. Und euer Bestes sei für euren Freund.
Wenn er die Ebbe eurer See erleben muss, lasst ihn auch deren Flut erleben.
Denn was ist euer Freund, dass ihr ihn aufsuchen dürftet, um Zeit totzuschlagen? Sucht ihn stets auf um Zeit zu erleben. Denn seine Aufgabe ist, eure Sehnsucht, nicht eure Leere zu füllen. Und die Süsse eurer Freundschaft sei mit Lachen und geteilten Freuden gewürzt.
Denn im Tau kleiner Dinge findet das Herz seinen Morgen und seine
Erquickung.
Autor:  Khalil Gibran
Gelesen: 226.288nach oben
Einsamkeit ist ein lautloser Sturm, der all
unsere abgestorbenen Äste hinwegschlägt;
Doch zugleich unsere lebendigen Wurzeln
tiefer ins lebendige Herz der lebendigen
Erde hinabtreibt.
Autor:  Khalil Gibran
Gelesen: 154.280nach oben
Das Leben ist ein Eiland in einem Ozean von
Alleinsein und Abgeschiedenheit.
Das Leben ist ein Eiland, Felsen sind seine
Wünsche, Bäume seine Träume und Blumen
seine Einsamkeit, und es ruht inmitten eines
Ozeans von Alleinsein und Abgeschiedenheit.
Dein Leben, mein Freund, ist ein Eiland, das
von allen anderen Inseln und Erdteilen
abgesondert ist. Wie viele Boote du auch zu
anderen Küsten entsenden magst oder wie viele
Schiffe deine Küsten auch anlaufen --
du bist und bleibst ein Eiland, abgesondert durch
seine eigenen Schmerzen, abgeschieden in seinem
Glück, abgelegen in seinem Mitgefühl und
versteckt in seinen Rätseln und Geheimnissen.
Autor:  Khalil Gibran
Gelesen: 155.558nach oben
Hier sitz ich zwischen meinem Bruder dem Berg
und meiner Schwester der See. Wir drei sind
eins in Einsamkeit, und die Liebe, die uns
aneinander bindet, ist tief und stark und seltsam.



Zwischen eines Menschen Entwurf und eines Menschen
Vollendung klafft ein Abstand, den nur seine
Sehnsucht zu durchmessen vermag.
Autor:  Khalil Gibran
Gelesen: 304.459nach oben
Säe einen Samen, und die Erde wird dir eine
Blume schenken.
Träum deinen Traum in den Himmel,
und er wird dir deine Liebe bringen.
Autor:  Khalil Gibran
Gelesen: 108.399nach oben
Nur wer Geheimnisse in seinem Herzen birgt,
könnte die Geheimnisse in unserem Herzen erraten.



Ein Reisender bin ich und ein Seefahrer, und jeden
Tag entdecke ich einen neuen Landstrich meiner Seele.


Die Reichtümer des Geistes verschönern das menschliche
Antlitz und lassen Mitgefühl und Achtung entstehen.
In jedem Wesen äussert sich der Geist in den Augen,
im Ausdruck und in allen Gebärden und Bewegungen
des Körpers. Unsere Erscheinung, unsere Worte, unsere
Taten sind niemals grösser als wir selbst.
Denn die Seele ist unsere Wohnung; unsere Augen
ihre Fenster; und unsere Worte ihre Sendboten.
Autor:  Khalil Gibran
Gelesen: 189.594nach oben
Die Traurigkeit ist nichts als eine Mauer
zwischen zwei Gärten.
Autor:  Khalil Gibran
Gelesen: 209.660nach oben
Du bist frei vor der Sonne des Tags und
frei vor den Sternen der Nacht;
Und du bist frei, wenn keine Sonne scheint,
kein Mond und keine Sterne.
Du bist sogar frei, wenn du vor jeglichem
Ding die Augen verschliesst.
Doch du bist Sklave dessen, den du liebst,
weil du ihn liebst.
Und Sklave dessen, der dich liebt,
weil er dich liebt.




Willst du besitzen, darfst du nichts verlangen!
Autor:  Khalil Gibran
Gelesen: 131.002nach oben
Wie ahnungslos der Mensch, der denkt,
die Liebe entspringe langem Beisammensein
und ununterbrochener Gemeinschaft!
Wahre Liebe ist die Tochter eines innigen
Verstehens, und kommt dieses Verständnis
nicht in einem Augenblick zustande,
wird es niemals erlangt -
nicht in einem Jahr,
nicht in einem ganzen Jahrhundert!
Autor:  Khalil Gibran
Gelesen: 127.636nach oben
«« Vorherige Seite  |  1   |  2  |  Nächste Seite »»
© 2004-2018 gedanken-gedichte.de
Sag's mit Versen ~ Gedanken ~ Gedichte ~ Zitate ~ Reime ~ Verse ~ Geburtstag ~ Verlobung ~ Hochzeit ~ Silberhochzeit ~ Goldene Hochzeit ~ Freudiges Ereignis ~ Taufe ~ Patenkind ~ Schulanfang ~ Konfirmation und Kommunion ~ Familie ~ Berufsleben ~ Ruhestand ~ Klassentreffen ~ Valentinstag ~ Ostern ~ Muttertag ~ Vatertag ~ Frühling ~ Sommer ~ Herbst ~ Winter ~ Weihnachten ~ Neujahr ~ Liebe ~ Liebesbriefe ~ Liebeskummer ~ Cyberlove ~ Freundschaft ~ Sehnsucht ~ Hoffnung ~ Glück ~ Das Leben ~ Die Seele ~ Rosen ~ Träume und Wünsche ~ Fantasie ~ Engel ~ Himmel ~ Abend, Nacht, Mond ~ Entschuldigung ~ Trost ~ Trauer und Tod ~ Sternenkinder ~ Einsamkeit ~ Lust und Leidenschaft ~ Erotische Gedichte ~ Nachdenkliches ~ Traurige Gedichte ~ Abschied und Trennung ~ Rückkehr ~ Schatten ~ Hass ~ Erinnerung ~ Kindertage ~ Kurzgeschichten ~ Tiere ~ Hexengedichte ~ Märchen ~ Tischgebete ~ Kindersprüche ~ Lustige Geschichten ~ Poesiealbum
Anzeigen