Gedichte
Persönliche Anlässe
Feste des Jahres
Gefühle
Kinder
Lustiges
Poesie
Andere
Gedanken & Zitate
Autoren
Gedanken & Gedichte » Autor: Anja Möckel
11 Gedanken & Gedichte gefunden, Ausgabe 1 bis 10
Verlassen

du sagtest du liebst mich...aber nun verließest du mich...
du sagst du fühlst dich gut...doch wo ist dein Mut...
du sagst ich gebe dir Balance...doch wo ist meine Chance
du sagst du gibst mich nie auf und nun nimmst du deinen lauf
mein Sohn war dir mal so nah... doch nun biste nimmer da
egal was passiert im herzen bin ich für immer mit dir liiert.

wir sagten wir lieben uns doch nun ist etwas zwischen uns...
wir waren uns mal so nah doch nun bist du nimmer da
ich sage danke schön es war sehr schön ... doch nun mußt du wohl gehen...

mein herz tut mir so weh wenn ich dich nimmer seh....
du warst mir mal so nah... doch nun bist du nimmer da....
es tut mir leid wie es geschah doch kevin ist nun mal da...
und mit ihn bleibst mir nimmer nah...
drum sag ich dir mein Engel ich geh nun mit meinen Bengel

ich fragte dich mal mein Engel...
willst mich und meinen Bengel
du sagtest ja....doch nun bist nimmer da...
drum sag ich danke schön es war sehr schön...
und lasse dich schweren Herzens gehen...


wenn ich dich so sehe.. weis ich nimmer was ich sehe...
sehe ich die liebe oder die hiebe
mein herz war mal so heiß und nun ist es nur noch eis
ich hab mich geschunden was übrig ist sind wunden
ich war in mir gefangen und hab an dir gehangen

ich habe dich gesehen und es war um mich geschehen
nun werde ich mein leben gehen und sehn
wann wir wieder zusammen gehen
auch wenn ein anderer tritt in mein leben
ich werde es nie mehr so erleben

ich schaue aus dem Fenster ...doch nix als Gespenster..
ich stelle mir vor du fährst hier vor...
mache meine Augen zu und da bist du..
doch dann wach ich auf und alles nimmt seinen lauf

wir waren mal in einen Boot doch größer war die not
der Strom nahm seinen lauf und wir nahmen es in Kauf
doch soll es nun so weiter gehen.
ich möchte dich doch wieder sehn
tränen über meine Wangen die so sehr um dich bangen

ich hatte keinen Mut denn größer war die Wut...
Wut auf dich und mich und ich sagtest dir ins Gesicht
mein herz zerbrach als es geschah
ich war wie Ebbe und Flut und das tat uns nicht gut
doch nun ist es geschehen
und ich muß den weg ohne dich gehen
Autor:  Anja Möckel
Gelesen: 55.104nach oben
Schon immer fand ich bei dir Trost...
Dein Herz war schon immer mein…
ich gestands mir nur nie ein…
So lang liebst du mich schon…
und ich rannte nur davon…
Davon vor meinen Gefühlen…
die nie zuließen es zu fühlen…
zu fühlen was ich jetzt an dir hab…
und nimmer missen mag…
war zu verletzt um zu sehen…
das wir mal einen weg zusammen gehen
Autor:  Anja Möckel
Gelesen: 51.153nach oben
Wieso?

wieso tue ich mir das an...
das ich nicht vergessen kann..
vergessen kann den Schmerz...
der mir brach das herz...
es ist schon lange
her als es geschah ...
doch in mir ist es noch nah...
zu schnell war es für mich geschehen...
das wir jetzt getrennte Wege gehen..
glaube mir, ich bin nicht dran verreckt...
sondern hab’s bald locker weggesteckt...
nun gehe deinen weg allein...
denn ich werde nimmer bei dir sein...

dein Engel
Autor:  Anja Möckel
Gelesen: 52.682nach oben
Zusammen?

wieso tue ich mir das an...
das ich nicht die Finger lassen kann..
die Finger lassen kann von den Mann..
an den ich mal so Hang..
wenn er nicht da ist tut er mir nicht gut..
dann verläßt mich der Mut..
der Mut zu einen schritt..
der uns führt zu unseren Glück..
er ist da und mir doch nicht nah..
es laugt mich aus.. und raus kommt nur noch Braus..
wenn er da ist, ist es liebe..
wenn er weg ist sind es hiebe..
so bin ich nun seine kleene..
und bin wieder so allene..
Autor:  Anja Möckel
Gelesen: 50.820nach oben
Schluss

wieso bekomme ich nie was hin...
was ich anfasse geht dahin...
was ich angehe geht kaputt...
und übrig bleibt nur noch Schutt..

ich habe einen Sohn...
das ist mein Lohn...
den gebe ich niemals auf...
denn er ist mein Lebenslauf...

kevin hier Kevin dort...
doch was ist mit meinen Ort?...
was ist mit mir?...
bin ich denn ein Bier?
was man trinkt ...
und dann in sich versinkt...
was man bestellt sich...
dran erhellt sich...
und dann zur Seite stellt?...

nein das darf nicht sein...
ich möchte auch jemand besonderes sein...
Autor:  Anja Möckel
Gelesen: 49.525nach oben
Wünsche

ich würde mal so gerne ...
ziehen in die ferne...

ich wünsche mir nähe...
die mich hält in einer ehe...

ich würde mal so gern...
meine Zeilen lesen ..in aller fern...

ich wünsche mir.. ich steh mal hier.. auf einer Bühne
und gebe mir alle mühe.. das die Leute hören meine stimm...die ich immer drümm

ich würde mal so gerne ..ruhen und mal nix tuen...
auch nix tun mit meinen Kopf...
der mich manchmal nervt ..wie ein Ochs...

bleibt das alles mal nur ein verlangen?
oder werde ich all dies mal erlangen?
Autor:  Anja Möckel
Gelesen: 78.237nach oben
Mein Engel

Unser liebe damals war wie die Titanik...groß und mächtig...
doch dann kam die Panik...ein Eisberg der alles zerstörte...
doch ich spürte das ich immer zu dir gehörte...
nun ist unsere liebe immer noch groß...
doch wir sind auf ein floß...
das gleitet auf den wellen...
uns nix kann zerschellen..

Endlich ist es soweit... wir sind bereit...
bereit für einen schritt... der uns führt...
zu unseren Glück...

viele Jahre sind vorbei...
doch nun wollen wir es...

alle 2...

vorbei ist die Zeit... des Trauern und Leids...
lang haben wir gebraucht um zu sehen...
das wir nun doch nicht... getrennte Wege gehen...

es können viele nicht verstehen...

trotzdem werden wir...
den weg nun endlich gemeinsam gehen...

wir haben uns endlich gefunden...
vorbei ist die zeit der wunden...
unsere herzen waren schon immer zusammen...
und nun sind wir zwei auch körperlich beisammen.


Und weil ich dich so sehr liebe sage ich JA zu deiner liebe.

Dein Engel mit Bengel
Autor:  Anja Möckel
Gelesen: 558.581nach oben
An mein Kind

8.Jahre ist es her,
da war’s in mir ganz leer.
Habe Kerzen aufgestellt Tag für Tag
und gehofft das ich vermag
mir zu verzeihen diesen Tag.

Hab dich aus meinen Körper raus holen lassen
und gedacht alles würde verblassen.
Und dafür könnte ich mich jetzt hassen

Ich wollte dich haben aber ich konnte es nicht ertragen
Meine eigene Last die mir vorkam wie ein Knast.

Ich war damals allein
und niemand wollte bei uns sein.

Diesen schritt zu gehen ...
dich niemals zu sehen...
war nicht einfach für mich zu gehen...

zu wissen wer wie du bist
habe ich sehr oft vermißt.

Habe viele tränen daran vergossen
und der Schmerz ist nie ganz verloschen.

Ich stand nicht fest im leben mit mein 2 Bein
Um für dich da zu sein
und bitte dich drum mir zu verzeihen.

Ich hoffe du hast nix gespürt
denn das hätte mich noch mehr berührt.

Du würdest jetzt zur schule gehen
und deinen weg weiter gehen.

12 Wochen warst du alt
und ich nahm dir jeglichen halt.
Es tut mir leid
Ich war noch nicht so alt.

Ich hatte geschützt
Doch es hatte nix genützt.

Dein Papa war nicht da
und da stand ich nun allein
und wußte nicht mehr aus noch ein.

Nun mein kleines Babylein
ich werde in Gedanken immer bei dir sein

deine Mama
Autor:  Anja Möckel
Gelesen: 51.997nach oben
Vaterschaft

wir liebten uns und es war sehr schön.
Nix sollte zwischen uns stehen.
Doch trotzdem sollte es nicht so weiter gehen.

Wir wollten ein Kind und so kam es dann auch ganz geschwind.

Ich war schwanger und dir wurde immer banger.

Du zogst dich immer mehr zurück
Von unseren geplanten Glück.

Ich kam mir vor wie ein Hauer und kam nicht durch deine mauer.

Zu sehr zogst du dich zurück und nahmst uns unser Glück.

Ich entschied mich dann zu gehen
um auf einen anderen weg mit dir zu gehen.

Doch dann wurde alles bös und gemein
dadurch sahen wir keine Fehler ein.

Jeder ging weiter schritt für schritt
Auf den weg zu seinen eigenen Glück

Das Kind wurde geboren
und den Vaterschafts Test hast du verloren

gezweifelt hattest du an meiner liebe
was übrig blieb war nur noch lüge.

Das Kind hat jetzt einen Mann und er nahm es an.
Nahm es an als sei es sein eigener Sohn
dies ist jetzt sein Lohn..

jetzt nach Jahren
voller verzagen
können wir endlich sagen
wir verstehen uns

das Kind möchte dich jetzt noch nicht sehen
aber vielleicht wird es irgendwann
den weg alleine zu dir gehen.
Im Wege wird ich ihn dann auch nicht stehen.

Werde ihn alles im guten sagen
dabei hoffen er kann das ganze ertragen.

Rede und Antwort stehen werde ich ihn gerne
Denn er kann nix dafür...
ich habe ihn doch gerne

nun lassen wir es sein wie es gerade ist.
Und hoffen das es nicht wie ein Traum zerlicht.
Autor:  Anja Möckel
Gelesen: 49.844nach oben
Nicht gewollt

Ich habe es nicht gewollt
Trotzdem kamst du über mich gerollt.

Ich hatte geschrien ...Nein...
Doch du sahst es nicht ein.

Ich hatte dir vertraut...
Doch du hast alles versaut.
Versaut meine Zukunft... meine Seele... meine Gefühle
und deswegen spüre ich in mir oft nur noch kühle...

ich hielt es lange verborgen
deswegen hatte ich oft nur sorgen

zu schwer fiel es mir zu sagen
was ich mußt ertragen...
und konnte nicht sagen.

Lange noch hatte ich dich gerochen
Und dabei mich fast daran erbrochen

Ich kann es nicht lassen
mich zu waschen
und dich dafür zu hassen

wieso kamst du einfach so zu mir?
Ich wollte doch nix von dir.

Habe lange gebraucht um zu sehen...
das man kann auch andere Wege gehen.

Ich habe das ganze verdaut
und mir endlich eine Zukunft gebaut.

Es sind nicht alle Männer gleich
Dies ist etwas was ich jetzt weis.

Durch die liebe meines Mannes
kann ich jetzt endlich sagen...
ich kann es...

Ich kann es jetzt mich zu lieben mich zu mögen...
dies ist jetzt mein vermögen.
Mein vermögen was du mir nahmst
und auch nie zu mir kamst
um nur einmal zu sagen

Ich habe das nicht gewollt.
Autor:  Anja Möckel
Gelesen: 48.325nach oben
«« Vorherige Seite  |  1   |  2  |  Nächste Seite »»
© 2004-2018 gedanken-gedichte.de
Sag's mit Versen ~ Gedanken ~ Gedichte ~ Zitate ~ Reime ~ Verse ~ Geburtstag ~ Verlobung ~ Hochzeit ~ Silberhochzeit ~ Goldene Hochzeit ~ Freudiges Ereignis ~ Taufe ~ Patenkind ~ Schulanfang ~ Konfirmation und Kommunion ~ Familie ~ Berufsleben ~ Ruhestand ~ Klassentreffen ~ Valentinstag ~ Ostern ~ Muttertag ~ Vatertag ~ Frühling ~ Sommer ~ Herbst ~ Winter ~ Weihnachten ~ Neujahr ~ Liebe ~ Liebesbriefe ~ Liebeskummer ~ Cyberlove ~ Freundschaft ~ Sehnsucht ~ Hoffnung ~ Glück ~ Das Leben ~ Die Seele ~ Rosen ~ Träume und Wünsche ~ Fantasie ~ Engel ~ Himmel ~ Abend, Nacht, Mond ~ Entschuldigung ~ Trost ~ Trauer und Tod ~ Sternenkinder ~ Einsamkeit ~ Lust und Leidenschaft ~ Erotische Gedichte ~ Nachdenkliches ~ Traurige Gedichte ~ Abschied und Trennung ~ Rückkehr ~ Schatten ~ Hass ~ Erinnerung ~ Kindertage ~ Kurzgeschichten ~ Tiere ~ Hexengedichte ~ Märchen ~ Tischgebete ~ Kindersprüche ~ Lustige Geschichten ~ Poesiealbum