Gedichte
Persönliche Anlässe
Feste des Jahres
Gefühle
Kinder
Lustiges
Poesie
Andere
Gedanken & Zitate
Autoren
Gedanken & Gedichte » Autor: Peter Maurer
9 Gedanken & Gedichte gefunden, Ausgabe 1 bis 9
Der Südwestwind der Copacabana

Es ist ein warmer Herbsttag. Der Südwestwind bläst Joe Schneider stark entgegen. Er sitzt am weißen Sandstrand. An der Copacabana, dem größten Strand von Rio de Janeiro, sind nur noch wenige Menschen. Es ist drei Uhr Uhr nachmittags, als ihm ein freundliches Lächeln begegnet. Eine dunkle Brasilianerin schaut Joe interessiert an, wie er den Versuch macht, seine Marlboro-Light-Zigarette anzuzünden. Nach dem dritten Versuch gelingt es Joe, die Zigarette zum Brennen zu bringen. „Voce me tem fogo?“ Joe versucht, die Dame zu verstehen, aber er beherrscht nur einige Brocken Portugiesisch. Die Frau macht mit ihren schlanken Händen eine Handbewegung. „Sim.“ Er gibt ihr das Feuerzeug. Joe Schneider ist Deutscher und will sich nach seiner Scheidung von seiner Frau Anna in Rio erholen. Er ist das erste Mal in Brasilien. „Obrigada amor.“ Joe nickt mit dem Kopf. „Voce e estrangeiro?“ „Ja, e sim.“ Die junge Frau, sie wirkt, als sei sie um die zwanzig Jahre alt, schiebt ganz sanft ihren Büstenhalter zur Seite. Joe erblickt eine steife Brustwarze. „Voce quer comigo dormir?“ Joe schüttelt den Kopf. „Ich verstehe nicht, was du zu mir gesagt hast.“ Die Dame berührt Joes rechte Hand. „Motel, motel.“ Das Mädchen schreibt mit ihrem rechten Zeigefinger „10 Real“ in den Sand. Joe schüttelt wieder seinen Kopf. „Ich bezahle nicht, ich bin kein Freier.“ Das Mädchen schüttelt jetzt auch energisch ihren Kopf. „ Nao, Nao, senhor. O motel custo dez Real.“ „ Aha, das Hotel kostet 10 Real“, erwidert er laut.
Das Mädchen lächelt ihn an. „Sim, sim. Vem.“ Joe will gerade aufstehen, als er plötzlich einen harten Schlag auf den Hinterkopf spürt. Er stolpert und fällt lautlos in den weißen Sand. Das Mädchen fängt an zu schreien. „Socorro.“ Ein junger Knabe rennt an ihnen vorbei. Die Sicherheitskräfte des Strandes wurden auf die Schreie des Mädchens aufmerksam. Ein Strandrauppenfahrzeug mit zwei bewaffneten Männern verfolgen den fliehenden Knaben, der auf die grüne Straßenpromenade zurennt. Das Strandrauppenfahrzeug kommt zu einem brüsken Stopp. Die eng stehenden grünen Palmen, die sich an der Seite der Promenade befinden, verhindern ein Durchkommen mit dem Fahrzeug. Der Knabe dreht sich zu den Männern um und streckt ihnen den Stinkfinger entgegen. Fluchend steigen die Polizeibeamten aus dem Strandrauppenfahrzeug. Der Knabe verschwindet auf der anderen Straßenseite in den engen Gassen.
Einige Minuten später.„Amor, tudo bem?“ Joe öffnet seine blauen Augen. Sein Kopf schmerzt. „Was ist geschehen?“ Das Mädchen fängt an zu weinen. „Senhor, assalto, me desculpa.“ Joe setzt sich auf. „Was ist assalto?“ Das Mädchen zeigt ihm, wie er von hinten auf den Kopf getroffen wurde. „Ah, ich wurde geschlagen.“ „Sim, amor.“ Das attraktive Mädchen nickt eifrig mit dem Kopf. Joe vergewissert sich, dass sich seine goldene Schweizer Omega Uhr immer noch an seinem linken Handgelenk befindet. Nichts wurde ihm gestohlen. „Wie heißt du, dein Name, nome?“ „Meu nome e Jasmin.“ „Joe, ich heiße Joe.“ Jasmin lächelt wieder. Ihre langen schwarzen Haare bewegen sich mit dem Südwestwind. Ihr natürlich braungebrannter Körper glänzt in der heißen Sonne. Joe Schneider ist 39 Jahre alt und ein wenig korpulent. Dennoch, mit seinem Charme und seiner sympathischen Ausstrahlung hat er schon viele Frauenherzen höher schlagen lassen. Joe erblickt zwei Sicherheitskräfte. Es sind die beiden Männer, die versucht haben, den Jungen zu schnappen. „Herzlich willkommen senhor. Bem vindo no brasil, me desculpa.“ Joe schaut den vor ihm stehenden Beamten an. Er ist mit einem schwarzen T-Shirt, schwarzen Bermudashorts und mit hohen schwarzen Lederstiefeln bekleidet. „Alles in Ordnung, tudo bem“, erwidert er zu dem vor ihm stehenden Beamten. Der Mann bewegt sich auf Joe zu, der sich jetzt aufrichtet. Der brasilianische Beamte umarmt Joe. „Senhor, mais uma vez, me desculpa. Boa ferias.“ Joe erwidert mit einem leichten Druck die Umarmung des Beamten. „Ist alles in Ordnung. Nichts geschehen. Tudo bem.“ Die beiden Sicherheitskräfte entfernen sich wieder von Joe und Jasmin. „Joe, motel, motel“, flüstert Jasmin ihm ins rechte Ohr. Joe beginnt laut zu lachen. „Dez Real, ist das richtig.“ Jasmin nickt mit ihrem hübschen Kopf. „Sim, Joe, dez Real.“ Sie schmiegt sich eng an seinen stattlichen Körper. Joe hat die Größe eines kleinen Baumes. Mit einem Meter 98 überragt er fast alle Cariocas. So werden die einheimischen Brasilianer von Rio de Janeiro genannt. Joe erwidert Jasmins Berührungen und senkt seinen Kopf zu ihr herunter. Mit beiden Händen berührt Jasmin zärtlich Joes Wangen. Joe spürt ihren heißen Atem. Der Südwestwind bläst ihnen in ihre Gesichter. Sie öffnet ihren großen Schmollmund. „Motel, motel.“ Zärtlich küsst sie Joe auf den Mund. „Motel, motel, dez Real“, erwidert Joe lächelnd. Händchenhaltend verlassen die beiden frisch Verliebten den weißen Sandstrand. Und der Südwestwind der Copacabana bläst hinter ihnen her.
Autor:  Peter Maurer
(*1963)
Gelesen: 85.223nach oben
Die Vorstellungskraft eines Menschen ist das Ergebnis von Wille, Disziplin, Opfer, Lernen und Ziel.
Autor:  Peter Maurer
(*1963)
Gelesen: 184.846nach oben
Der Mensch bezeichnet sich als ein Individuum von hoher Intelligenz. Für mich ist ein Empirist ein wahrer Mensch, da er seine Kenntnis durch Erfahrung erworben hat. Die Vorstellungskraft entfaltet in einem die Erkenntnis, dass es der Geist ist, in der die Quelle aller Stärke liegt.
Autor:  Peter Maurer
(*1963)
Gelesen: 153.168nach oben
Die Kunst der Unterhaltung in einem Dialog ist die Erkenntnis zu einer Wahrheitsfindung.
Autor:  Peter Maurer
(*1963)
Gelesen: 73.789nach oben
"Wir gehen arbeiten, damit wir später leben können. Es sollte doch so sein. Wir arbeiten, damit wir jetzt leben." Zitat/Buch;PS:Glücklich sein
Autor:  Peter Maurer
(*1963)
Gelesen: 62.765nach oben
"Der Mensch kann nicht begreifen das Körper und Geist eine Einheit sind. Ohne körperliche und geistige Tätigkeiten wird der Mensch nie verstehen, wer er selbst ist. Er wird es fühlen, wenn sein Körper und Geist schwach geworden sind."
Autor:  Peter Maurer
(*1963)
Gelesen: 62.169nach oben
"Der Mensch kann nur das begreifen, was er selbst durch körperliche und geistige Leiden erlebt hat."
Autor:  Peter Maurer
(*1963)
Gelesen: 61.977nach oben
"Verstehe deinen Körper, habe Selbstachtung, sei ehrlich mit dir selbst, denke übermächtig, dann wirst du Grosses vollbringen." Zitat/Buch;PS:Glücklich sein
Autor:  Peter Maurer
(*1963)
Gelesen: 62.053nach oben
"Für mich sind Körper und Geist eine Einheit. Sie sind nicht voneinander zu trennen. Der Geist beherrscht unseren Körper. Das bedeutet Gehirn-Kraft-Ausdauer. Für mich beinhaltet dies Gehirntraining-Krafttraining-Ausdauertraining. Das ist meine Glücksformel um glücklich zu sein." Zitat/Peter Maurer
Autor:  Peter Maurer
(*1963)
Gelesen: 98.126nach oben
© 2004-2017 gedanken-gedichte.de
Sag's mit Versen ~ Gedanken ~ Gedichte ~ Zitate ~ Reime ~ Verse ~ Geburtstag ~ Verlobung ~ Hochzeit ~ Silberhochzeit ~ Goldene Hochzeit ~ Freudiges Ereignis ~ Taufe ~ Patenkind ~ Schulanfang ~ Konfirmation und Kommunion ~ Familie ~ Berufsleben ~ Ruhestand ~ Klassentreffen ~ Valentinstag ~ Ostern ~ Muttertag ~ Vatertag ~ Frühling ~ Sommer ~ Herbst ~ Winter ~ Weihnachten ~ Neujahr ~ Liebe ~ Liebesbriefe ~ Liebeskummer ~ Cyberlove ~ Freundschaft ~ Sehnsucht ~ Hoffnung ~ Glück ~ Das Leben ~ Die Seele ~ Rosen ~ Träume und Wünsche ~ Fantasie ~ Engel ~ Himmel ~ Abend, Nacht, Mond ~ Entschuldigung ~ Trost ~ Trauer und Tod ~ Sternenkinder ~ Einsamkeit ~ Lust und Leidenschaft ~ Erotische Gedichte ~ Nachdenkliches ~ Traurige Gedichte ~ Abschied und Trennung ~ Rückkehr ~ Schatten ~ Hass ~ Erinnerung ~ Kindertage ~ Kurzgeschichten ~ Tiere ~ Hexengedichte ~ Märchen ~ Tischgebete ~ Kindersprüche ~ Lustige Geschichten ~ Poesiealbum
Anzeigen