Gedichte
Persönliche Anlässe
Feste des Jahres
Gefühle
Kinder
Lustiges
Poesie
Andere
Gedanken & Zitate
Autoren
Gedanken & Gedichte » Autor: Ingrid Hennecke
12 Gedanken & Gedichte gefunden, Ausgabe 1 bis 10
Von Kindern lernen

Kinder sind Augen, die sehen, wofür wir längst schon blind sind.

Kinder sind Ohren, die hören, wofür wir längst schon taub sind.

Kinder sind Seelen, die spüren, wofür wir längst schon stumpf sind.

Kinder sind Spiegel, die zeigen, was wir gerne verbergen.
Autor:  Ingrid Hennecke
Gelesen: 98.835nach oben
Herzlich Willkommen

Zwei Äuglein und ein Näschen,
ein Mündchen süss uns fein,
das lächelt und das brabbelt,
und kann auch ganz gut schrei'n.
Ein niedliches Gesichtchen,
zwei Ohren und ein Kinn,
so süss und ohne Sorgen,
ein Menschlein am Beginn.
Autor:  Ingrid Hennecke
Gelesen: 100.617nach oben
Adventgedanken

Sonntag ist schon der dritte Advent!
So spät schön, oh Gott wie die Zeit doch rennt.
Ich muss noch backen und Geschenke kaufen,
wie jedes Jahr ist es zum Haare raufen.
Dabei habe ich mir fest vorgenommen -
mehr Ruhe, lass keine Hektik aufkommen!
Moment, ich muss öffnen, es klingelt an der Tür,
mein Nachbar steht mit einem Blumenstrauß vor mir.
Er wünscht mir schon jetzt ein frohes Fest,
weil er über Weihnachten die Stadt verlässt.
Mit einmal wird mir ums Herz ganz warm
und ich nehme den Nachbarn in den Arm,
drücke ihn an mich und sage leise Danke-danke für Deine Gabe
und spüre dabei die Ruhe, die ich in mir habe!

Advent, besinnliche Zeit, ich hab' sie gespürt,
durch einen Menschen, der mich gerührt!
Autor:  Ingrid Hennecke
Gelesen: 198.147nach oben
Mein Kind

Mein Kind zieht aus,
zieht aus ,aus dem Elternhaus.
Das Herz tat mir weh,
als sie sagte, Mama ich geh'
ich muss mein eignes Leben leben,
bitte gib mir deinen Segen!

Ich wusste ja, einmal ist es soweit,
aber bis dahin vergeht noch viel Zeit.
Zu schnell sind die Jahre der Kindheit vergangen,
als Frau gereift, wird sie ein neues Leben anfangen.
Ich schau nach vorn und wünsch ihr viel Glück,
geh deinen Weg, aber schau immer gern zurück!
Autor:  Ingrid Hennecke
Gelesen: 133.021nach oben
OSTER ABC

Alle Vögel singen schon,
Blumen blühn im Garten,
Crocus, Veilchen, Anemon,
Die verschämten, zarten.

Eine Amsel schwatzt vom Mai,
Ferne blasen Hörner,
Glocken läuten nahebei,
Hühnchen suchen Körner.

Ida flicht sich einen Kranz,
Jakob neckt ein Zicklein,
Küsters Frieda träumt vom Tanz,
Ludwig macht sich piekfein.

Mutter Margaretha fährt
Nobel zur Kapelle.
Ottokar, der Mops, verzehrt
Plätzchen auf der Schwelle.

Quicklebendig wird's im Haus:
Ruth und Xaver Meier
Suchen fleißig drin und drauß'
Taubenblaue Eier.

Unterm Bett, in Uhr und Hut,
Vase, Topf und Lade
Wühlen sie. Da findet Ruth
Xavers Schokolade.

Ypsilon, ist das nicht nett?
Zett!
Autor:  Ingrid Hennecke
Gelesen: 68.407nach oben
Das beste Stück

60 Jahre, ach du Schreck,
die Jugend und der Lack sind weg.

Knochen knacken - Muskeln drücken,
manchmal hast Du's mit dem Rücken.

Hattest Höhen und auch Tiefen,
warst stets da, wenn wir Dich riefen.

Denn das Eine sollst Du wissen,
bleib uns treu, sonst sind wir aufgeschmissen.

Wir wünschen Dir von Herzen Glück,
Du bist und bleibst das beste Stück.
Autor:  Ingrid Hennecke
Gelesen: 512.321nach oben
Die Großmutter einst und jetzt


Die Großmutter einst:

Wisst ihr noch wie es damals war,
die Großmutter mit gescheiteltem Haar.
Im Lehnstuhl am Fenster, das Strickzeug zur Hand,
Perlon hat man damals noch nicht gekannt.
Im bauschigen Rock, aus wollenem Tuch,
vor ihr lag das Bibelbuch.
Und kamen die Enkel dann müde von der Straß'
und baten: "Ach Großmutter erzähl uns doch was!"
Da lachte sie mit zahnlosem Mund,
und tat ihnen die schönsten Märchen kund.
Sie war immer da, war voll warmer Liebe,
man konnte nur wünschen, dass es immer so bliebe.
Ja Großmutter mit dem Häubchen im Haar,
betreute die Kleinen so viele Jahr.
Sie ging niemals aus, an sich dachte sie nicht.
Sie kannte nur eins und das war ihr Pflicht.
Wer solch ein Großmutter besessen
ich denke, der wird sie niemals vergessen.
Ich hatte so eine, o welches Glück
Denke noch oft voll Sehnsucht an sie zurück.
Ja damals, da war noch die gute alte Zeit!
Wie liegt sie so fern, wie liegt sie so weit!

Die Omi heute:

Und wie ist die Großmutter der heutigen Zeit?
Sie ist eine OMI geworden heut.
Das Haar trägt sie nur dauergewellt,
ist des öfteren zum Frisör bestellt.
Ein keckes Hütchen trägt sie heute auf dem Haupt,
ja wer hätte das geglaubt.
Den Rock, je nach Mode kurz oder lang,
wovor wäre unserem Omchen bang?
Sie sitzt nicht im Lehnstuhl oder ruht sich da aus,
O nein, unsre Omi ist selten zu Haus.
Sie hat einen Kaffeekranz, manchmal auch zwei
der ginge ja ohne sie gar nicht vorbei.
Sie reist nicht nur in der Sommerzeit,
nein, auch im Winter, wenn es schneit.
Sie macht ihre Reisen per Bus oder Bahn
und zwar keine kurzen - nein, soweit sie nur kann.
Der Schwarzwald hat heute nicht mehr viel Reiz,
heut fährt sie nach Spanien oder in die Schweiz
Nach Mallorca oder die Kanaren ans Meer,
ohne Flugzeug geht da gar nichts mehr.
In Omas Mund fehlt kein einziger Zahn,
weil heute der Zahnarzt alles machen kann.
Sie fährt mit dem Auto, o welche Wonne
mit der ganzen Familie, bei Regen und Sonn
Den Führerschein machen war ein Kinderspiel
ja unserer Oma ist nichts zuviel.
Sie geht zum Schwimmen, zum Skilauf, zum Kegeln,
jeden Sommer an die Nordsee 2 Wochen Segeln.
Doch sind die Omis heute auch ziemlich modern
so werden wir uns doch nicht beschwer'n.
Sie sorgen auch heute ganz toll für die Lieben
denn ihr gutes Herz ist das Gleiche geblieben.
Gott mag sie uns erhalten, noch lange Zeit,
die Omi, die Liebe und ihre Jugendlichkeit!
Autor:  Ingrid Hennecke
Gelesen: 54.148nach oben
Du bist wie ein Baum.
Hast Deinen Standpunkt, -
Deinen Stamm, Deine Krone,
Deine Wachstumsgeschichte,
Du magst anderen Bäumen gleichen,
doch Du bist nicht wie sie.
Niemand ist wie Du!
Autor:  Ingrid Hennecke
Gelesen: 53.900nach oben
Wer nur das Edle, Schöne liebt
und sich stets fair im Leben gibt,
wer Böses hasst, ihm nicht nachrennt,
wer Würde zeigt, in Freud und Leid-
der findet auch Zufriedenheit.
Autor:  Ingrid Hennecke
Gelesen: 50.856nach oben
Das Leben mög'
mit vollen Händen
viel Glück Dir
für die Zukunft spenden!

Drum greife zu
und halt es fest,
damit's Dich
nicht sobald verläßt!
Autor:  Ingrid Hennecke
Gelesen: 107.780nach oben
«« Vorherige Seite  |  1   |  2  |  Nächste Seite »»
© 2004-2017 gedanken-gedichte.de
Sag's mit Versen ~ Gedanken ~ Gedichte ~ Zitate ~ Reime ~ Verse ~ Geburtstag ~ Verlobung ~ Hochzeit ~ Silberhochzeit ~ Goldene Hochzeit ~ Freudiges Ereignis ~ Taufe ~ Patenkind ~ Schulanfang ~ Konfirmation und Kommunion ~ Familie ~ Berufsleben ~ Ruhestand ~ Klassentreffen ~ Valentinstag ~ Ostern ~ Muttertag ~ Vatertag ~ Frühling ~ Sommer ~ Herbst ~ Winter ~ Weihnachten ~ Neujahr ~ Liebe ~ Liebesbriefe ~ Liebeskummer ~ Cyberlove ~ Freundschaft ~ Sehnsucht ~ Hoffnung ~ Glück ~ Das Leben ~ Die Seele ~ Rosen ~ Träume und Wünsche ~ Fantasie ~ Engel ~ Himmel ~ Abend, Nacht, Mond ~ Entschuldigung ~ Trost ~ Trauer und Tod ~ Sternenkinder ~ Einsamkeit ~ Lust und Leidenschaft ~ Erotische Gedichte ~ Nachdenkliches ~ Traurige Gedichte ~ Abschied und Trennung ~ Rückkehr ~ Schatten ~ Hass ~ Erinnerung ~ Kindertage ~ Kurzgeschichten ~ Tiere ~ Hexengedichte ~ Märchen ~ Tischgebete ~ Kindersprüche ~ Lustige Geschichten ~ Poesiealbum
Anzeigen